Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Walz steht für die neue Heimstärke

Saarlouis. Die HG Saarlouis hat den vierten Sieg im vierten Heimspiel im Jahr 2015 zwar verpasst, aber dem Aufstiegskandidaten TV Bittenfeld einen Punkt abgeknöpft. Vor allem Kreisläufer Peter Walz wird von Woche zu Woche stärker. Sebastian Zenner

Nicht ein einziges Mal schaffte es die HG Saarlouis , am Freitagabend in Führung zu gehen. Am Ende feierten über 1400 Zuschauer in der Stadtgartenhalle das 25:25-Unentschieden gegen den Tabellenzweiten TV Bittenfeld aber trotzdem wie einen Sieg. "Wir haben nicht großartig gefeiert, wir spielen ja Mittwoch schon wieder", sagte Peter Walz einen Tag nach dem Kraftakt gegen den Aufstiegsaspiranten.

Nach überstandenem Kreuzbandriss samt Operation und Folgeproblemen hat sich der 20-Jährige in den letzten Wochen zu einem echten Leistungsträger entwickelt. Einsatzbereitschaft und Robustheit spiegeln sich in Zweikampfstärke und einer selbstbewussten Körpersprache wider und überraschen so manchen erfahreneren Gegenspieler. "Ich bin wieder richtig gut drauf", gibt der Kreisläufer zu und erklärt sich die wieder erlangte Heimstärke der HG Saarlouis so: "Das Verletzungspech hat uns am Anfang der Saison schon getroffen. In der Vorbereitung im Januar konnten wieder alle gut mitmachen, und die hat auch mir sehr geholfen, wieder richtig fit zu werden."

Beinahe hätte die "neue" Heim-HG sogar den Tabellenzweiten geschlagen. "Wir müssen mit dem Ergebnis zufrieden sein, aber ich denke schon, dass etwas mehr drin war. Wir hätten halt mal in Führung gehen müssen", sagte Walz und ist sich darin mit seinem Trainer Goran Suton einig, der Walz und Bartosz Janiszewski (beide vier Tore) ein Sonderlob erteilte: "Wir haben heute vom Kreis einige Tore erzielt und Siebenmeter herausgeholt. Das hat viel ausgemacht."

Nur in der Anfangsphase zeigte Bittenfeld, warum es in der Tabelle zwölf Plätze vor den Saarländern steht. Nach sechs Minuten führten die Gäste schon mit 4:0. Der unmittelbaren, knapp zweiminütigen Aufholjagd, die nach einem sensationellen Pass von HG-Torwart Patrick Schulz auf Dirk Holzner mit dem 3:4-Anschlusstreffer endete, folgte eine ausgeglichene Partie. Bittenfeld legte immer wieder vor, doch Saarlouis glich immer aus. Kurz vor der Halbzeit scheiterte Philipp Leist am starken Schlussmann Dragan Jerkovic und verpasste damit die 12:11-Führung, mit der Bittenfeld schließlich in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel scheiterte ein Tempo-Gegenstoß und damit die mögliche 18:17-Führung der HG an einem schwachen Pass von Peter Walz zu Michael Schulz (44. Minute). Gleiches passierte nur wenige Sekunden vor Schluss nach einem technischen Fehler des Bittenfelders Lars Friedrich, als die HG das Spielgerät ebenso schnell wieder hergab, wie sie es zuvor bekam, und es beim 25:25 blieb. Insgesamt betrachtet wäre der vierte Sieg im vierten Heimspiel 2015 allerdings zu viel des Guten gewesen. Am Ende der packenden Partie stand ein gerechtes Unentschieden.