| 00:00 Uhr

„Wir haben gewonnen, mehr zählt heute nicht“

Elversberg. Die SV Elversberg bleibt in der Regionalliga Südwest Tabellenführer Kickers Offenbach weiter auf den Fersen. Beim 2:1-Sieg der SVE gegen Eintracht Trier an der Kaiserlinde kam es leider zu Ausschreitungen Trierer Anhänger. Heiko Lehmann

Mit drei Siegen aus drei Spielen ist die SV Elversberg in der Fußball-Regionalliga Südwest perfekt aus der Winterpause gestartet. Am Samstag gab es vor 1012 Zuschauern in der Ursapharm-Arena an der Kaiserlinde einen 2:1-Erfolg gegen Eintracht Trier . "Es ist extrem schwierig, gegen Mannschaften zu spielen, die nur hinten drin stehen. Aber wir haben es geschafft und gewonnen. Mehr zählt für mich heute nicht", sagte SVE-Trainer Willi Kronhardt nach dem Spiel.

Sebastian Mannström sorgte in der dritten Minute für den Traumstart der SVE. Aus 16 Meter nagelte der Finne den Ball unter die Latte zum 1:0. "Das war ein schönes Tor, trotzdem bin ich mit meiner Leistung heute nicht zufrieden", sagte Mannström, der damit stellvertretend für das gesamte Team sprach.

Während Trier trotz des Rückstandes nur die eigene Spielhälfte sicherte, versuchte die SVE verzweifelt, mit Kurzpässen im Mittelfeld zum Erfolg zu kommen - ein schlimmes Gekicke auf schlimmen Platzverhältnissen. Noch schlimmer waren die Trierer Fans. Nachdem Mijo Tunjic Sekunden vor der Pause durch einen äußerst fragwürdigen Elfmeter das 2:0 für die Elversberger erzielte, brachen im Eintracht-Fanblock alle Dämme. Die Fans zerstörten das Ball-Fangnetz und schlugen mit Fahnenstangen auf Ordner ein. Dabei wurde ein Trierer Fan mit seinem vierjährigen Sohn auf dem Arm von den eigenen Fans am Kopf getroffen. "Die Polizei wird die Überwachungsvideos auswerten, und wir werden uns in puncto Fangnetz an die Eintracht wenden", sagte SVE-Pressesprecher Boris Röder.

Sportlich blieb es nach dem Seitenwechsel unterirdisch. Einziger Lichtblick auf Seiten der SVE war Torhüter Morten Jensen, der in der 54. Minuten einen Foulelfmeter von Eintracht-Stürmer Rudy Carlier hielt. Wie beim Auftaktsieg gegen den 1. FC Saarbrücken parierte Jensen den Strafstoß und war abermals der Garant für den Erfolg. Nach einem Freistoß in der 85. Minute schaffte die Trier durch einen Abstauber von Carlier doch noch den Anschluss, mehr passierte allerdings nicht mehr.

Am kommenden Freitag kann die SVE mit einem Sieg im Spitzenspiel bei Kickers Offenbach die Tabellenführung übernehmen. Dabei ist der Einsatz von Mittelfeldspieler Matthias Cuntz fraglich. Der 24-Jährige wurde zur Pause mit einer Wadenverletzung ausgewechselt.