1. Sport
  2. Saar-Sport

Baskets Völklingen/Bous siegen bei TBS Saarbrücken, TuS Herrensohr verliert

Basketball-Oberliga : Sauer hält Baskets Völklingen am Leben

Das Schlusslicht der Basketball-Oberliga gewinnt das Saar-Derby beim Tabellensiebten TBS Saarbrücken nach einem Herzschlag-Finale mit 77:75. Der Tabellenachte TuS Herrensohr verliert bei der TSG Heidenheim mit 65:73.

Was für ein Herzschlag-Finale im Saar-Derby in der Basketball-Oberliga! In der Partie zwischen des Tabellensiebten TBS Saarbrücken und Schlusslicht SG Baskets 98 Völklingen/BBC Bous steht es 75:75. Es sind noch 13 Sekunden zu spielen. Wohl jeder der knapp 100 Zuschauer am Sonntag in der Bruchwiesenhalle in Saarbrücken hat sich bereits auf die Verlängerung eingestellt. Baskets-Spielertrainer Gunter Gärtner fasst sich ein Herz und zieht zum Korb. Die TBS-Verteidigung versucht vergeblich, ihn zu stören. Gärtner kommt zum Abschluss. Der Wurf geht daneben. Baskets-Spieler Maximilian Sauer schaltet schneller als die TBS-Akteure – und versenkt den zweiten Ball. Die Gäste führen mit 77:75. Die Saarbrücker starten einen letzten Angriff. Der Ball geht ins Leere. Das Spiel ist vorbei. Die Baskets siegen mit 75:77 (39:40).

„Das war ein Lebenszeichen. Zum Glück hat Maximilian Sauer den Ball am Schluss reingemacht“, sagt Gärtner nach dem Sieg im Saar-Derby gegen den TBS Saarbrücken, der nach der 73:117-Klatsche am Spieltag zuvor gegen die TVG Baskets Trier auf Wiedergutmachung aus war. Die Vorzeichen standen für die die Gastgeber auch günstig – der TBS konnte mit dem kompletten Kader antreten. Doch die Saarbrücker fanden nicht ins Spiel – stattdessen bestimmten die Gäste die Partie.

„Wir waren heute das erste Mal zwölf Spieler – mit sieben hat das aber besser geklappt“, haderte TBS-Spieler Fred Addae mit Blick auf die in dieser Saison oft dezimierte Mannschaft. Am Sonntag war die gefüllte Ersatzbank offenbar ein Problem. Durch ständiges Wechseln kamen die Spieler nicht in ihren Rhythmus.

„Wir sind dagegen super in die Partie gestartet“, lobt Gärtner. Seine Mannschaft hat aggressiv und mit viel Energie gespielt. Der unbedingte Siegeswille war beim Tabellenletzten zu spüren. Die SG Baskets 98 führten nach dem ersten Viertel mit 19:17. Im zweiten Viertel drehten die Gastgeber dann aber auf. „Doch das Team hat den Kampf angenommen. Wir haben dagegengehalten“, lobt Gärtner.

Der TBS Saarbrücken konnte das Ergebnis zwar drehen, ging aber nur mit einer knappen 40:39-Führung in die Pause. Danach waren die Saarbrücker plötzlich völlig von der Rolle. Die Gäste übernahmen wieder das Spielgeschehen. „Das war sehr chaotisch. Wir haben unsere Spielphilosophie vernachlässigt“, moniert TBS-Spielertrainer, Matthew Stoltz. Seine Mannschaft wollte die SG Baskets 98 Völklingen/BBC Bous unter Druck setzen – das ging aber in die Hose. „Wir waren im dritten Viertel nicht mehr konzentriert. Solche Tage gibt es auch“, erklärt TBS-Spieler Jimmy Lauter.

Die Gäste drehten das Ergebnis wieder und gingen mit einem 59:52-Vorsprung ins Schlussviertel, in dem die Saarbrücker wieder herankamen. Es ging hin und her. Am Ende entschied Maximilian Sauer das Saar-Derby. Auch die besten TBS-Werfer, Jimmy Peter Lauter (17 Punkte) und Eduard Wolf (13) konnten die Heimniederlage nicht verhindern. Bei den Gästen waren Gunter Gärtner (22 Punkte) und Nicolas Mohra (18) die besten Werfer.

„Wir mussten heute gewinnen. Das waren wichtige Punkte im Abstiegskampf“, betont Gärtner, der mit der SG Baskets 98 Völklingen/BBC Bous am kommenden Samstag, 14. März, um 16 Uhr den Tabellendrittletzten ASC Theresianum Mainz II in der Warndthalle in Ludweiler erwartet. Die Baskets bleiben trotz des Auswärtssieges Schlusslicht, sind nun aber punktgleich mit dem Tabellenvorletzten TV Illingen und Mainz II.

Der TBS Saarbrücken hat als Tabellensiebter vier Zähler mehr als das Schlusstrio. Die Saarbrücker erwarten am kommenden Sonntag, 15. März, den Tabellenzweiten MJC Trier um 16 Uhr in der Bruchwiesenhalle in Saarbrücken.