Röchling macht's ohne Erhardt spannend

Röchling macht's ohne Erhardt spannend

Auch ohne den erkrankten Trainer Günter Erhardt kommt Völklingen der Tabellenspitze näher. Der Fußball-Oberligist belegt nach dem 2:1 (1:0)-Sieg gegen Ludwigshafen Rang vier mit vier Punkten Rückstand auf Platz eins.

Nach dem Heimsieg gegen Arminia Ludwigshafen gingen die Verantwortlichen des SV Röchling Völklingen auf jene Personalie ein, die im Umfeld des Fußball-Oberligisten seit Tagen diskutiert wird. Im vierten Spiel nacheinander musste Röchling Völklingen ohne Trainer Günter Erhardt auskommen. Präsident Michael Arnold gab nach dem 2:1 (1:0)-Sieg am vergangenen Samstag, mit dem seine Mannschaft auf Tabellenplatz vier kletterte, eine Stellungnahme ab: "Günter Erhardt ist seit einigen Wochen krankgeschrieben und hat nicht die Möglichkeit, seine Aufgaben in vollem Umfang wahrzunehmen. Wir managen aber gemeinsam die Situation und wünschen uns, dass er möglichst schnell gesund wird." Konkrete Angaben zu Erhardts Krankheit macht Arnold nicht - aus Gründen der Privatsphäre und "aus Respekt vor seiner Person".

Rückkehr ist ungewiss

Wann Erhardt zurückkehrt, ist ungewiss. Am kommenden Samstag um 14.30 Uhr spielt Völklingen bei Aufsteiger SV Morlautern. Danach ruht der Liga-Betrieb zwei Wochen, ehe am 20. November das Topspiel gegen den punktgleichen Tabellendritten FC Wiesbach ansteht. "Vielleicht sind wir nach der Spielpause in der Situation, dass sich wieder der Normalzustand einstellt", erklärte Arnold.

Fast schon normal war das, was die knapp 200 Zuschauer im Heimspiel gegen Ludwigshafen von den Gastgebern zu sehen bekamen - nämlich eine Röchling-Elf, die sich das Leben selbst schwer machte und erneut eine Zitterpartie überstehen musste, um den achten Saisonsieg einzutüten. In der 40. Minute hatte Artur Schneider die Überlegenheit der Gastgeber in Zählbares umgemünzt. Nico Zimmermann überraschte mit einem langen und präzise getretenen Freistoß die Arminen-Abwehr. Schneider startete durch in den Strafraum und köpfte den Ball über Ludwigshafens Torwart Paul Lawall hinweg zum 1:0 ein.

Als die umgekehrte Koproduktion, diesmal mit Schneider als Vorbereiter, zum 2:0 durch Zimmermanns zehntes Saisontor führte (57. Minute), schien Röchling auf der sicheren Seite - bis eine ungeschickte Aktion von Ezekiel Onyema, der für Moritz Zimmer (Rotsperre) zentral neben Rouven Weber verteidigte, Ludwigshafen ins Spiel zurückbrachte. Onyema verursachte einen Elfmeter, Tim Amberger verwandelte den Strafstoß (81.). Danach geriet Röchling Völklingen mehrfach ins Schwimmen und konnte erst nach langen fünf Nachspielminuten durchpusten.

Vier Punkte Rückstand

"Dass es so eng wird, sind wir ja fast schon gewohnt", sagte Justin Erhardt zur kitzligen Endphase. Der Trainersohn ist aktuell stark in die Betreuung der Mannschaft involviert, bis sein Vater das Ruder beim Tabellenvierten wieder übernehmen kann. Der Rückstand auf das punktgleiche Führungsduo FC Karbach und Schott Mainz beträgt vier Punkte. Am kommenden Samstag spielt Völklingen um 14.30 Uhr beim Tabellen-13. SV Morlautern.

Mehr von Saarbrücker Zeitung