| 20:10 Uhr

Großer Zulauf beim TV Völklingen

Völklingen. "Auf geht's, Großer!" "So ist es richtig!" Mit solchen Sprüchen motiviert Stefan Goedicke, Leichtathletiktrainer des Turnvereins (TV) Völklingen, seine Schützlinge beim Hochsprung. Er versucht, ihnen möglichst früh die korrekten Bewegungsabläufe zu vermitteln Von SZ-Mitarbeiter Henning Jochum

Völklingen. "Auf geht's, Großer!" "So ist es richtig!" Mit solchen Sprüchen motiviert Stefan Goedicke, Leichtathletiktrainer des Turnvereins (TV) Völklingen, seine Schützlinge beim Hochsprung. Er versucht, ihnen möglichst früh die korrekten Bewegungsabläufe zu vermitteln. Tochter Julia kümmert sich um die jüngeren Kinder und ist an der Weitsprunggrube genauso engagiert am Werk. Die Leichtathletik-Abteilung des TV Völklingen bietet drei verschiedene Trainingsgruppen an. Für Kinder bis neun Jahre, Kinder und Jugendliche ab neun Jahren, sowie eine Gruppe für Jugendliche und Erwachsene. An diesem Tag sind 26 Kinder und Jugendliche im Training."Der Spaß an der Bewegung steht bei uns im Mittelpunkt", stellt Goedicke, ehemaliger Zehnkämpfer, das breitensportlich ausgerichtete Konzept des TV heraus. So sehen das auch die Kleinsten. "Wir wollen fit sein und außerdem macht es Spaß", verkünden die fünf Jahre alten Juliane und Jennet. "Wenn sich aber zwei, drei Talente herauskristallisieren, ist das natürlich umso schöner", fügt Goedicke hinzu. Der TV Völklingen wurde 1878 gegründet, umfasst 22 Abteilungen und zählt etwa 1800 Mitglieder. Die Leichtathletik-Sparte wurde 1921 ins Leben gerufen. "Wir haben ungefähr 150 Mitglieder, davon schätzungsweise 100 Kinder und Jugendliche", erklärt der Ehrenvorsitzende und ehemalige Abteilungsleiter der Leichtathletik, Rudolf Martin."Im Schülerbereich konnten wir in den letzten beiden Jahren einen enormen Zuwachs verzeichnen, aber bei den Senioren sieht es nicht so gut aus", ergänzt Leichtathletik-Abteilungsleiterin Susanne Degen. Eine der wenigen Ausnahmen bildet ihr Sohn Lars. Er ist Zehnkämpfer und gehört dem Landeskader an. Allerdings sind die Trainingsbedingungen im Hermann-Neuberger-Stadion alles andere als ideal. Diskus, Hammerwurf und Stabhochsprung können hier beispielsweise nicht trainiert werden. "Diese Disziplinen kann er dann nur an der Sportschule üben", sagt Susanne Degen. "Überall werden nur noch Fußballstadien gebaut. Die Leichtathletik ist den meisten doch völlig egal", ärgert sich Martin über die immer schlechter werdenden Bedingungen, insbesondere für kleine Vereine. "Bringt man einmal ein Talent heraus, geht es doch gleich zu einem großen Verein, wo es viel bessere Trainingsbedingungen vorfindet. So gehen auch eventuelle Vorbilder für die Jugendlichen im Verein schnell verloren", erläutert Martin den Teufelskreis.Doch trotz der Probleme versuchen die Völklinger, den Leichtathleten etwas zu bieten. Neben dem normalen Trainingsbetrieb besteht die Möglichkeit, das Sportabzeichen zu machen. Am 17. Mai veranstaltet der Verein einen Leichtathletik-Rundenwettkampf für Schülerinnen und Schüler zwischen sechs und 15 Jahren.Neben einem Staffelrennen (4x50 Meter) und zwei Laufwettbewerben (800 Meter und 1000 Meter) kommt es auch zu einem Dreikampf, der vor allem mit den jungen Sportlern trainiert wird. "Der Dreikampf besteht aus Sprint, Weitsprung und Ballwurf. Gerade bei den Kleinen ist eine vielseitig ausgerichtete Ausbildung wichtig. Zur Spezialisierung kommt es erst später", erklärt Goedicke das Trainingskonzept, das vor allem die koordinativen Fähigkeiten verbessern soll. Die Völklinger setzen vor allem auf die Jugend. "Wir haben erfahrene Trainer und die Kinder kommen gerne zu uns. Sie fühlen sich wohl", stellt Susanne Degen nochmals den sozialen Charakter in den Vordergrund.www.tvvoelklingen.de "Der Spaß an der Bewegung steht bei uns im Mittelpunkt."TVV-TrainerStefan Goedicke