| 19:13 Uhr

Nauwieser 19 zeigt beeindruckende Viertel-Fotos

Die Initiative Nauwieser Viertel sucht Fotos aus dem Viertel. Dieses zeigt die Grünstraße. Archivfoto: Martin Rolshausen
Die Initiative Nauwieser Viertel sucht Fotos aus dem Viertel. Dieses zeigt die Grünstraße. Archivfoto: Martin Rolshausen
St Johann. Im August macht der Kultur- und Werkhof Nauwieser 19 Sommerpause. Ab September wird wieder gekocht, gesungen, gestrickt und genäht, gezeichnet, gespielt und von früher erzählt. Dann kommt eine große Fotoschau ins Haus. red

Die Adresse Nauwieser 19 steht für bodenständige Geselligkeit. Etwa beim Koch-Nachmittag am 27. August, mit dem das Kulturzentrum seine Sommerpause beendet. Kinder sind ausdrücklich eingeladen.



Damit in der Nauwieser 19 im Herbst einiges zu bestaunen ist, weist der Kultur- und Werkhof auf seine für Oktober geplante Fotoaktion hin. In dem Aufruf heißt es: "Zum vierten Mal laden wir Sie gemeinsam mit der Initiative Nauwieser Viertel dazu ein, Ihren persönlichen Blick auf das Nauwieser Viertel fotografisch festzuhalten."

Für manche sei das Viertel noch immer ein Ort zum Fürchten, für andere ein idyllisches Dorf. Bekannt seien die originellen Kneipen, Cafés und Restaurants, geschätzt sei die entspannte Atmosphäre. Nun geht es den Ausstellungsmachern darum, wie das Viertel auf Fotos rüberkommt. Gefragt sind jeweils drei Motive. Motto: "Verborgene Orte - Balkone, Höfe, Dachterrassen !" Der Blick hinter die Fassaden solle Orte zeigen, "die dem Blick gewöhnlich verborgen bleiben - schöne, hässliche, oft überraschende Stellen". Die Bilder sind vom 20. bis 27. Oktober in der Nauwieser 19 ausgestellt. Einsendeschluss ist der 30. September

Den Nachbarschaftsflohmarkt auf dem Max-Ophüls-Platz gibt es auch in der Sommerpause der Nauwieser 19, und zwar am Samstag, 20. August. Wer dabei sein möchte, kann sich bis Samstag, 13. August, um einen Standplatz bewerben. Die Zu- oder Absagen verschicken die Organisatoren am 16. August. Wie immer haben Bewohner des Nauwieser Viertels und seiner direkten Umgebung sowie Menschen, die im Viertel arbeiten, Vorrang bei der Platzvergabe. Denn der Flohmarkt dient insbesondere der Kommunikation im Viertel.

Das Büro des Kultur- und Werkhofs ist bis Dienstag, 16. August, nicht besetzt. Wer den N.N.-Raum oder den Versammlungsraum mieten möchte, bekommt bis dahin nur eine Nachricht, ob der Raum zum gewünschten Zeitpunkt frei ist. Alles Weitere, zum Beispiel eine Besichtigung, ist wieder ab dem 16. August möglich.

Info: Tel. (06 81) 39 95 38, info@N.N.nauwieser19.de

N.N.nauwieser19.de