Zum Geburtstag für Liszt: Klassik, Pop und mehr - witzig gemixt

Zum Geburtstag für Liszt: Klassik, Pop und mehr - witzig gemixt

Sulzbach. Vor 200 Jahren wurde der "Klaviertitan" Franz Liszt geboren. Als Geburtstagsständchen hat der "Klaviertuose" und Kabarettist Armin Fischer ein Programm zusammengebraut, das Klassik und Pop mit Barmusik und Chansons witzig mixt

Sulzbach. Vor 200 Jahren wurde der "Klaviertitan" Franz Liszt geboren. Als Geburtstagsständchen hat der "Klaviertuose" und Kabarettist Armin Fischer ein Programm zusammengebraut, das Klassik und Pop mit Barmusik und Chansons witzig mixt. Die Besucher in der prall gefüllten Sulzbacher Aula kamen aus dem Staunen nicht heraus, wie locker und pointensicher Fischer Melodien, Worte und Gags miteinander verquirlte. Er hatte die Lacher auf seiner Seite. Zwei Stunden lang.Ein Sulzbacher Meisterkonzert mit Pfiff. Sehr geschickt Fischers Idee, die Barversion des Hits "Moon River" als musikalischen Rahmen für die enorme Fülle an Ideen-Salven zu nutzen. Liszts "Liebestraum" im Visier, rückte er dem Flügel fingerfertig zu Leibe - immer nach dem Motto "Wer Klavier spielt, hat Glück bei den Frau'n". Überhaupt waren die Damen Fischers erste Ansprechpartner. Beethovens "Für Elise" schuf die richtige Stimmung. Die "Mondscheinsonate" setzte noch eins drauf.

Geschmeidige Finger - virtuose Zunge. Fischer plauderte ulkig über Musik und die Chancen des Pianisten, Frauen durch gefühlvolles Spiel um den Finger zu wickeln. Und nebenbei kleine musikhistorische Abrisse mit Blick auf Mozart, Chopin, Schumann oder Mendelssohn. Nicht zu vergessen Wagner, der durch eine zwerchfellerschütternde Opern-Parodie karikiert wurde. Höhepunkt der Show war Fischers Demonstration seines Improvisations-Talents, als er (auf Zuruf) Melodien mischte, elegant veränderte und in Star-Pose gewaltig aufplusterte. Ovationen des Publikums. Zugaben verstanden sich von selbst. pes