Saarbrücker genossen ein Sonnenbad im Herbst

Saarbrücken. Auf dem Weg in den Süden waren am Samstag Nerven gefragt. Das Radio meldete zu Ferien- und Wochenendbeginn Staus und Unfälle auf allen Urlaubsautobahnen. Während der Moderator die Liste vorlas, konnten in Saarbrücken die Autofahrer froh sein, störungsfrei die Stadtautobahn zu passieren und rechter Hand entspannte Menschen auf der Wiese liegen oder am Staden sitzen zu sehen

Saarbrücken. Auf dem Weg in den Süden waren am Samstag Nerven gefragt. Das Radio meldete zu Ferien- und Wochenendbeginn Staus und Unfälle auf allen Urlaubsautobahnen. Während der Moderator die Liste vorlas, konnten in Saarbrücken die Autofahrer froh sein, störungsfrei die Stadtautobahn zu passieren und rechter Hand entspannte Menschen auf der Wiese liegen oder am Staden sitzen zu sehen. Der Altweibersommer bescherte Sommertemperaturen.Im Fechinger Kombibad wurden Fenster und Türen weit aufgemacht und die Sonnenterasse im Freibad geöffnet. Letzteres ist schon winterfest gemacht, doch an diesem Wochenende durften die Gäste am Beckenrand noch mal in der Sonne liegen. Bademeister Thomas Wack hatte die Liegestühle aus dem Keller geholt. Badegäste wie Christine Ruppert und Sabine Hartz, die regelmäßig ins Hallenbad kommen, bräunten sich ein wenig. Sie lagen noch nie auf der Freibadterrasse, während schon die Blätter von den Bäumen fielen.

Das Wetter verwöhnte jede Veranstaltung. Auch der verkaufsoffene Sonntag in der Landeshauptstadt litt nicht unter dem Sonnenschein. "Mantelsonntag" nennen Kaufleute den traditionellen Verkaufssonntag zu Herbstbeginn und spielen auf die Nachfrage nach warmer Winterkleidung an. Aber diesmal war der "Mantelsonntag" eher ein Flaniertag für Menschen in kurzen Hosen und luftigen T-Shirts. Hochbetrieb herrschte in den Biergärten. Die Eiscafés freuten sich über Umsatz, und die Mäntel blieben erst mal hängen.

Das City-Marketing lockte mit zwei Euro Parkgebührenpauschale auf allen Parkplätzen in der City, und Tausende kamen, um das Bilderbuchwetter zwischen Europagalerie und St. Johanner Markt zu genießen.

Verkäufer priesen lauthals ihre Sonderangebote. In der Bahnhofstraße machten Indianer Musik, und am Markt spielten Straßenmusikanten. Nur dem Maronenverkäufer gefiel das Wetter nicht so gut, denn heiße Kastanien waren diesmal eher ein Ladenhüter.

Ein Händler bot in der Bahnhofstraße nagelneue Schwenker an, wohl, damit die Käufer ihre letzte Chance in diesem Jahr nutzen konnten, draußen Gegrilltes kreisen zu lassen. bub