Regen bringt dem Köllertal Segen

Der April scheint sich zu guter Letzt doch noch darauf zu besinnen, dass sein Segen nicht nur allein aus Sonnenschein besteht, sondern auch Regen unbedingt dazugehört. Nach der langen Durststrecke durch die Trockenheit seit März ist auf der Zielgeraden des Aprils im Köllertal endlich Regen in Sichtweite.

Bisher fiel in diesem Monat in Eiweiler die kaum erwähnenswerte Menge von 0,8 Liter Niederschlag auf den Quadratmeter.

Doch in die seit Wochen wie festgefahrene, meist hochdruckgeprägte Großwetterlage, die verantwortlich für die außerordentliche Trockenheit war, kommt ab dem Wochenende Bewegung hinein. Schauer und Gewitter sind die Wegbereiter für eine grundlegende Wetterumstellung. Tiefdruckeinfluss weitet sich zunehmend auf Deutschland aus. Somit besteht berechtigte Hoffnung auf den so dringend notwendigen, flächendeckenden Landregen, der Bauern und Gartenbesitzern sehr gelegen kommen dürfte.

Heute ist es zunächst sonnig, ehe im Tagesverlauf wiederum zahlreiche Quellwolken in allen Schattierungen am Himmel auftauchen, und so kann es ab nachmittags gewittrige Schauer geben. Mit Höchstwerten um 23 Grad ist es nochmals frühsommerlich warm und schwül. Am Samstag erleben wir einen freundlichen Wechsel von Sonne und Wolken, es ist meist trocken und mit Temperaturen um 18 Grad etwas kühler. Abends nimmt die Bewölkung zu und als Vorbote des Wetterumschwungs ziehen neue Schauer auf.

Die Ausläufer von Tief Sabine bei England greifen am Sonntag auf Mitteleuropa über. Bei starker Bewölkung müssen wir zeitweise mit kräftigen Regenfällen rechnen. Dabei kühlt es spürbar ab, die Höchstwerte liegen nur noch zwischen 10 und 12 Grad.

Am Montag regnet es anfangs noch, später stellt sich Schauerwetter ein. Der April-Ausklang gestaltet sich durch eine ausgeprägte Tiefdruckrinne über Mitteleuropa unbeständig, kühl und nass. So ist es am Dienstag und Mittwoch wechselnd bewölkt mit oft schauerartigem Regen bei Temperaturen um 13 Grad.

Auch der Start in den Mai bleibt unter Einfluss kühler Meeresluft zunächst wechselhaft und schaurig. Fürs ersten Mai-Wochenende deutet sich aber, unter Einfluss eines Azorenhochkeils, eine Wetterberuhigung mit Erwärmung an.