Radio Philharmonie spielt Stücke von vier Wunderkindern

Sie waren noch keine zehn oder zwölf Jahre alt und doch versetzten sie ihr Publikum in helles Erstaunen: Stanislaw Skrowaczewski, Mieczyslaw Weinberg, Ferruccio Busoni und Nino Rota. Die Komponisten des kommenden SR-Ensemblekonzerts am Mittwoch, 22.

Januar, 20 Uhr, in der Saarbrücker Musikhochschule waren alle Wunderkinder. So fing der nunmehr 90-jährige Stanislaw Skrowaczewski, erster Gastdirigent der Deutschen Radio Philharmonie und Komponist von Rang, mit vier Jahren an, Klavier und Violine zu spielen, mit sieben komponierte er sein erstes sinfonisches Werk, elfjährig gab er seinen ersten Klavierabend, und schon zwei Jahre später spielte und dirigierte er Beethovens drittes Klavierkonzert. Es spielen Rainer Müller-van Recum (Klarinette), Thomas Hemkemeier und Johannes Kiefel (Violine), Justyna Sikorska (Viola), Claudia Limperg (Violoncello) und Andreas Rothkopf (Klavier).

Karten (acht, ermäßigt vier Euro) gibt es bei Proticket Vorverkaufsstellen, unter www.deutscheradiophilharmonie.de und an der Abendkasse. "Freunde der Deutschen Radio Philharmonie" haben freien Eintritt.