Musik und Kultur aus Afrika

Dédé ist Musiker und kommt aus dem Kongo. Seine Besuche in saarländischen Schulen und Kindergärten werden vom Kultusministerium gefördert. Nun war Dédé zu Besuch an der Grundschule in Konfeld.

"Ya solo, oh, oh, oh" oder auch "Ah, Ah, uh, uh, uh", dazu rhythmisches Getrommel von rund 40 Kinderhänden auf ihren Djembe-Trommeln war jetzt tagtäglich an der Grundschule in Konfeld zu hören. Dédé, Musiker aus dem afrikanischen Kongo, war mit seiner Gitarre und den Djembe-Trommeln unterwegs, um den Schulkindern aus der Kurgemeinde nicht nur das Trommeln beizubringen, sondern auch Singen und Tanzen. Dazu hatte er auch seine Gitarre mitgebracht. Darüber hinaus gewährt er einen Einblick in seine afrikanische Heimat, wo es vielfach überhaupt keine Schulen und auch keine Schulpflicht gibt, wo der Besuch von Schulen die Eltern Geld kostet.

Auch über das tägliche Leben, Kultur und Sprachen in Afrika erzählte Dédé sehr viel.

"Die Kinder lernen, dass es zwischen Afrika und Deutschland doch große Unterschiede gibt die sie schon verinnerlichen", hält er fest, Dédés Besuche in den Schulen und Kindergärten im Land werden vom Kultusministerium gefördert. Er bescheingte den Kindern, dass sie alle mit Spaß, Interesse und Geschick bei der Sache waren. "Sie lernen nicht nur trommeln, singen und tanzen, sondern auch spielerisch mehr Konzentration an den Tag zulegen, dazu wird die Motorik gefördert", nennt Dédé Gründe für die Projekttage mit den Trommeln. "Ich fand Dédé sehr spaßig und wir haben etwas über Afrika gelernt", stellten Amelie Fisch und Katharina Schulien dem "sehr guten und tollen Trommler" ein gutes Zeugnis aus. Auch alle anderen Kinder, diese namentlich zu erwähnen würde den Rahmen sprengen, hatten nur Positives über Dédé zu berichten. Wäre David Eiden Lehrer, hätte er ihm die Note eins plus gegeben.

Und Schulleiter Matthias Koltes nennt den Grund für diese Projekttage. "Die GS Weiskirchen hat sich zum Ziel gesetzt, den musischen Fächern wie Kunst, Musik und Tanz mehr Gewicht zu geben", sagte Koltes. Auch plant seine Schule eine Fortbildung im Trommeln für Lehrpersonen aus dem gesamten Hochwaldraum.