Mit Leib und Seele für Italien

Im Saarland haben Bürger aus allen Nationen, die bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien vertreten sind, ihr Zuhause. Die Saarbrücker Zeitung stellt einige dieser Menschen in einer Serie vor. Heute: Italien.

Wenn Veronica Siena mit ihren Freunden ein WM-Spiel sieht, dann steht außer Frage, wem sie dabei die Daumen drücken werden: "Italien natürlich", sagt die lebhafte 24-Jährige und fügt hinzu: "2006 habe ich gesagt, wir gewinnen - und wir haben gewonnen!" Die Italienerin, die auch am Tag des WM-Eröffnungsspiels vor 24 Jahren, nämlich am 8. Juni 1990, in Deutschland geboren wurde, ist Fußballfan mit Leib und Seele. "Ich sehe mir alle Spiele an, wirklich alle - auch die Bundesliga", betont sie. Veronicas Familie, die zu den 18 050 im Saarland lebenden Italienern gehört, unterstützt ihre Fußballbegeisterung. Als sie noch jünger war, spielte sie selbst Fußball in verschiedenen Vereinen, heute geht das nicht mehr - aus Zeitgründen. Wenn Veronica sich Zeit für die WM nehmen will, muss sie improvisieren. Denn sie arbeitet als Köchin im Familienbetrieb, der Pizzeria "Da Filipp" in Saarbrücken. Doch ihr Vater Pino hat vorgesorgt: Ein Fernseher steht bereit, so dass sich die junge Frau die Spiele auch während der Arbeit ansehen kann. Dass Italien gegen Deutschland spielen wird, ist für sie sehr wahrscheinlich - sie hofft es aber nicht, da dies oft zu Streitereien führe. "Ich würde mir wünschen, dass es freundschaftlich abläuft", erklärt der Fan, der auch fußballbegeisterte Freunde aus Deutschland hat. Eine Sache, die sie am Fußball nämlich besonders liebe sei, "dass er Menschen verbinde." Dass das Fußball-Event dieses Jahr in Brasilien ausgetragen wird, sieht sie mit gemischten Gefühlen. So schön die WM auch sei, man gebe in Brasilien viel Geld dafür aus, die Menschen dort hätten jedoch auch mit der Armut zu kämpfen.

Und wer gewinnt, die WM? "Mein Herz sagt Italien, aber mein Verstand geht davon aus, dass eine Mannschaft aus Südamerika gewinnen wird, zum Beispiel Brasilien ."