Hart arbeiten in einer sehr schönen Stadt

Die Saison am Staatstheater läuft mit Volldampf, und eine ganze Reihe Menschen vor und hinter den Kulissen ist neu dabei. Wir haben allen vier Fragen gestellt und präsentieren sie in loser Folge; heute: der Tänzer Edoardo Cino.

Warum haben Sie sich für das Saarländische Staatstheater entschieden?

Edoardo Cino: Ich habe mich für das SST entschieden, weil ich hier die Möglichkeit habe ein Repertoire auf sehr hohem Niveau zu tanzen.

Was erhoffen Sie sich hier für Ihre künstlerische Karriere?

Edoardo Cino: Ich finde, dass das SST ein sehr guter Platz ist, um hart zu arbeiten. Für mich ist das das Wichtigste.

Worin kann man Sie aktuell auf der Bühne sehen?

Edoardo Cino: Ich bin erst vor einigen Wochen ans SST gekommen und bisher habe ich noch keine feste Rolle.

Schon was von Saarbrücken und den Saarbrückern mitgekriegt?

Edoardo Cino: Ja, sicher. Saarbrücken ist eine sehr schöne Stadt!

Zum Thema:

Auf einen BlickEdoardo Cino studierte an der Schule Arte in Movimento in seiner Heimatstadt Avellino im Süden Italiens und am Teatro Nuovo in Turin. 2013 wurde er Mitglied des Turiner Ensembles Eko Dance International Project und der Very Secret Dance Society. Seit dieser Spielzeit ist er Eleve im SST-Ballett.