Ein Orden für Manfred Güthler

"Für was bin ich denn nun eigentlich geehrt worden?", fragte Manfred Güthler spitzfindig lächelnd, nachdem er am Dienstagabend aus der Hand von Annegret Kramp-Karrenbauer die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten hatte. Na, für was wohl? Dafür, dass er sich Zeit seines Lebens um die Belange der Künstler und der Kunstinteressierten gekümmert hat - schließlich war der Absolvent der Saarbrücker Schule für Kunst und Handwerk von 1976 bis 2002 Vorsitzender des BBK (Berufsverband Bildender Künstler), Landesverband Saar. "Und ist heute noch dessen Ehrenvorsitzender", wusste auch die Ministerpräsidentin, die den inzwischen 89-jährigen Saarbrücker schon seit vielen Jahren kennt und schätzt. "Manfred Güthler hat sich in ganz vielen Ausschüssen ehrenamtlich eingebracht", sagte die saarländische Ministerpräsidentin, die von seinem fünfjährigen Vorsitz im Verein "Saarländisches Künstlerhaus" erzählte, von seiner Tätigkeit als Sachverständiger im Stadtrat Saarbrücken sowie beim saarländischen Kultusministerium, aber auch von seiner Mitwirkung in vielen Landes- und Bundesgremien.

Wobei Manfred Güthler unter anderem auch wesentlich beigetragen hat zum saarländischen Erlass zur "Kunst im öffentlichen Raum", demzufolge bei öffentlichen Neu- und Umbauten ein gewisser Prozentsatz für Werke Bildender Künstler vorzusehen ist. Dann sind da noch unzählige Zeichenstunden, die er ehrenamtlich in seiner Freizeit erteilt hat. Dafür wurde Manfred Güthler geehrt.