Fußball : DJK Ensheim will in die Bezirksliga

Vier Fußball-Teams aus der Region können diesen Sonntag Meister werden. Die besten Karten hat die DJK Ensheim. Sie kann den Titelgewinn in der Kreisliga A Halberg ohne Schützenhilfe perfekt machen.

Andreas Fellhauer hat als Trainer viel erlebt. Mehr als zehn Jahre war er für den 1. FC Saarbrücken als Co-Trainer in der dritten Liga sowie als Cheftrainer der U 23 und von Jugend-Teams tätig. Nach einer weiteren Station in der Saarlandliga beim SC Friedrichsthal übernahm der 47-Jährige vor dieser Saison den Übungsleiter-Posten bei der DJK Ensheim in seinem Heimatort.

Die DJK spielt in der untersten Liga, der Kreisliga A Halberg. Ein ambitionierter Trainer, der den Profi-Bereich kennt und der für Hobbyfußballer verantwortlich ist. Kann das gutgehen? Die Antwort lautet ja. Denn drei Spieltage vor dem Saisonende führt Ensheim mit elf Zählern Vorsprung vor dem FC Neuweiler die Tabelle an.

Ein weiterer Sieg an diesem Sonntag um 15 Uhr gegen den Tabellendrittletzten SV Sitterswald – und Ensheim stünde als Meister und Aufsteiger in die Bezirksliga Saarbrücken fest. Aus der Bezirksliga war die DJK im Jahr 2016 abgestiegen.

„Ich habe der Mannschaft von Anfang an gesagt, dass sie wissen muss, was sie will und was sie dafür zu tun bereit ist“, sagt Fellhauer. „Danach haben wir entschieden, dass wir dreimal die Woche trainieren. Nicht weil ich das will, sondern weil die Jungs das wollten.“ Üblicherweise wird in dieser Spielklasse nur zweimal pro Woche trainiert.

Und den Worten zu Saisonbeginn ließen die DJK-Akteure in den folgenden Monaten Taten folgen. „Die Trainingsbeteiligung war überragend“, freut sich Fellhauer. Bei der Arbeit auf dem Platz ging der 47-Jährige auch neue Wege. „Jeden Dienstag hat Julia Fischler, die als Übungsleiterin bei uns im Verein arbeitet, eine Crossfit-Einheit gemacht“, verrät Fellhauer. „Daher waren wir von der Fitness gut aufgestellt. Wenn andere Teams in der Liga nach einer Stunde Spielzeit platt waren, dann konnten wir noch zulegen.“

Die Folge: Ensheim enteilte im Saisonverlauf immer mehr der Konkurrenz und steht jetzt kurz vor dem Titelgewinn. Fellhauer wird übrigens auch kommende Saison bei der DJK in der sportlichen Verantwortung stehen. Der ehemalige Blau-Schwarze hat seinen Vertrag bei den Grün-Weißen für die Spielzeit 19/20 verlängert.

Neben der DJK Ensheim können an diesem Sonntag noch drei andere Teams aus dem Regionalverband Meister werden. Allerdings im Gegensatz zum Fellhauer-Team nicht aus eigener Kraft, sondern nur mit Schützenhilfe. In der Verbandsliga Südwest könnten beim FV Bischmisheim die Korken knallen, wenn der Spitzenreiter an diesem Sonntag um 15 Uhr beim SV Ritterstraße gewinnt und gleichzeitig Verfolger 1. FC Reimsbach beim FSV Hemmersdorf verliert.

Die Spvgg. Quierschied II würde an diesem Sonntag als Titelträger feststehen, wenn sie ihr Auswärtsspiel um 15 Uhr beim 1. FC Riegelsberg II gewinnt und zugleich der Tabellenzweite FV Fechingen nicht zu Hause im Top-Duell gegen den FV Fischbach (Dritter) siegt. In der Kreisliga A Südsaar blickt Tabellenführer 1. FC Saarbrücken II an diesem Sonntag zuerst auf das Heimspiel des Verfolgers FC Rastpfuhl II gegen die SF Saarbrücken II um 13.15 Uhr. Gewinnen die Gastgeber dieses nicht, kann der 1. FCS im eigenen Heimspiel gegen den SV Gersweiler II um 15.30 Uhr Meister werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung