| 20:42 Uhr

Konzert
Feurige Rhythmen und Kammermusik in der Kirche

Bischmisheim. Mit ihrem Programm „La Folia und andere Verrücktheiten“ greift das Ensemble „Cembaless“ eines der beliebtesten Improvisationsmuster des 16. und 17. Jahrhunderts auf – die Folia. Die feurigen Rhythmen reißen noch heute durch ihre Ausdrucksstärke und Lebensfreude mit. Im Gegensatz dazu wurde Musik und Tanz in England in kleinen Gesellschaften praktiziert, die der besonderen Intimität der Musik gerecht wurden. Als Pendant zum Folia-Bass liebten die Engländer den „Ground“, ein sich ebenfalls wiederholendes Bass-Schema, das in „Greensleeves“ sein berühmtestes Beispiel fand.

Mit ihrem Programm „La Folia und andere Verrücktheiten“ greift das Ensemble „Cembaless“ eines der beliebtesten Improvisationsmuster des 16. und 17. Jahrhunderts auf – die Folia. Die feurigen Rhythmen reißen noch heute durch ihre Ausdrucksstärke und Lebensfreude mit. Im Gegensatz dazu wurde Musik und Tanz in England in kleinen Gesellschaften praktiziert, die der besonderen Intimität der Musik gerecht wurden. Als Pendant zum Folia-Bass liebten die Engländer den „Ground“, ein sich ebenfalls wiederholendes Bass-Schema, das in „Greensleeves“ sein berühmtestes Beispiel fand.


Mit der an das „Broken Consort“ angelehnten Besetzung erschafft „Cembaless“ eine eigene Klangwelt, die einerseits in die englische Kammermusik führen kann, andererseits die feurigen spanischen Gitarrenrhythmen zum Klingen bringt.

Das Konzert in der Bischmisheimer Schinkelkirche beginnt am Samstag, 7. April, um 20 Uhr.