Krieg, Flucht und Neuanfang

60 Fotografien, teilweise von Flüchtlingen selbst auf ihrem abenteuerlichen Weg nach Europa aufgenommen, werden ab 22. August in Quierschied ausgestellt. Die Bilder kann man in der Bücherei, aber auch im öffentlichen Raum betrachten.

Der Bürgerkrieg in Syrien und die Menschen, die als Flüchtlinge zu uns kommen, stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung von Josef Scherer mit ergänzenden Fotos von Harald Klein, Mazem Saramijou, Mazloum Mahmoud, Stefan Bohlander und anderen, die unter dem Thema "Im Focus Syrien: Heimat , Krieg, Flucht und Neuanfang" vom 22. August bis 22. September zu sehen ist. Die Vernissage findet am Freitag um 19 Uhr in orientalischem Flair in der Gemeindebücherei (Marienstraße 3) in Quierschied statt. Anmeldung unter Tel. (0 68 97) 961-194. Der Eintritt ist frei.

Intention dieser Ausstellung ist, einerseits genau hinzuschauen, warum Menschen ihre Heimat verlassen, und andererseits einige der zahlreichen Probleme, die der Krieg in Syrien verursacht, aufzuzeigen. In 60 Fotografien werden die Themen Heimat , Krieg, Flucht und Neuanfang gezeigt. Der Themenblock "Heimat " zeigt Bilder von Damaskus, Hama, Aleppo, Palmyra und anderen Orten in Syrien vor dem Krieg mit Menschen in ihrem alltäglichen Leben und ihrer Kultur. Das Thema "Krieg" zeigt Bilder aus dem zerstörten Aleppo und dem Palästinenserlager Yarmouk bei Damaskus. In "Flucht" geht es um das Schicksal und die Unterbringung der Flüchtlinge während ihrer Flucht. Zu sehen sind unter anderem Fotos von Mazem Saramijou, der die gefährliche Überfahrt mit dem Schiff nach Italien wagte. Beeindruckend sind auch die Aufnahmen von Mazloum Mahmoud, der mit seiner Frau und der zweijährigen Tochter von Aleppo über die Türkei nach Griechenland floh und von dort aus zu Fuß mit seiner Familie ins Saarland wanderte und dabei eine Strecke von fast 2000 Kilometer zurücklegte. Beim "Neuanfang" werden aktuelle Fotografien syrischer Flüchtlinge und ihrer Integration in Quierschied gezeigt. Als Ergänzung zu den Fotos und den einzelnen Themenblöcken sind Text- und Bildtafeln in die Ausstellung integriert. Um den Betrachter nicht von den Motiven abzulenken, sind die Fotografien der Bildwände "Krieg" und "Flucht" nicht untertitelt. Dafür gibt es auf der Bilderwand eine Legende, auf der man nachlesen kann, was die Fotos zeigen. Dadurch soll das Bildmotiv ganz im Vordergrund stehen und auf den Betrachter wirken. Das Besondere dieser Ausstellung ist, dass einzelne Themenblöcke im öffentlichen Raum in Schaufenstern von Leerständen in der Ortsmitte von Quierschied zu sehen sind. So bleibt die Ausstellung nicht in der Gemeindebücherei, sondern geht in die Öffentlichkeit und will alle Bürger miteinbeziehen und zum Nachdenken über das Schicksal von Flüchtlingen anregen.