Blick auf die Kandidatenlisten Ältere Männer dominieren die Listen

Quierschied · Ü-50-Dominanz und wenig Frauenpower: So lässt sich ein Blick auf die Kandidaten für die Kommunal- und die Bürgermeisterwahl in Quierschied zusammenfassen.

 Um den Chefsessel im Quierschieder Rathaus gibt es ein Duell zwischen Lutz Maurer und Uwe Beyer.

Um den Chefsessel im Quierschieder Rathaus gibt es ein Duell zwischen Lutz Maurer und Uwe Beyer.

Foto: SebastianZenner/Gemeinde Quierschied/Sebastian Zenner

In der konstituierenden Sitzung des Gemeindewahlausschusses wurde am Dienstag in Quierschied über die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge für die Kommunal- und Bürgermeisterwahlen am 9. Juni entschieden. Zu den Wahlen des Gemeinderates und der Ortsräte haben sechs Parteien Kandidatenlisten eingereicht. Dabei wurden alle Wahlvorschläge als korrekt angenommen und zugelassen. Bei der Wahl zur Besetzung des Bürgermeisteramts kommt es zum Duell zwischen dem bisherigen Amtsinhaber Lutz Maurer (parteilos) und dem Herausforderer Uwe Beyer (Die Linke).

Während der Gemeinderat und die Ortsräte für eine Dauer von fünf Jahren gewählt werden, beträgt die Wahlperiode des Bürgermeisters acht Jahre. Die Anzahl der Gemeinderatsmitglieder richtet sich nach der Einwohnerzahl der Kommune und liegt in Quierschied mit derzeit knapp 13 000 bei 33. In den Ortsräten beträgt die Anzahl der Ratsmitglieder für Quierschied neun, für Göttelborn und Fischbach-Camphausen jeweils sieben Mitglieder.

Bei den Wahlen im Jahr 2019 wurden Abgeordnete aus sechs Parteien in den Quierschieder Gemeinderat gewählt. Die mitgliederstärkste Fraktion stellte dabei die CDU (13), gefolgt von der SPD (11), der Freie Wähler (4), der Parteien Die Linke und der AfD (jeweils 2) und der FDP (1). Weil das Ratsmitglied Dr. Herbert Moll als einziger Vertreter der FDP im Verlauf der letzten Wahlperiode zur CDU-Fraktion wechselte, waren die Freien Demokraten zuletzt nicht mehr im Gemeinderat vertreten. Zur Wahl am 9. Juni versuchen die Liberalen einen Neustart und gehen mit fünf Kandidaten in die Gemeinderatswahl. Angeführt werden sie von Dr. Klaus Peter Kieser. Die Partei Bündnis 90/Die Grünen tritt dagegen zum zweiten Mal in Folge nicht zu den Wahlen in Quierschied an.

Beim Blick auf die Listen der antretenden Parteien ergibt sich eine eindeutige Dominanz an Kandidaten, die vor 1974 geboren wurden, Gut zwei Drittel sind älter als 50 Jahre. Besonders ausgeprägt ist diese Tendenz in den Reihen der Freien Wähler, wo zehn von zwölf Kandidaten diese Altersgrenze überschritten haben. Nur unwesentlich jünger fällt die Liste der CDU aus, die mit den meisten Kandidaten in die Kommunalwahlen geht. 25 von 36 Bewerbern sind hier älter als 50 Jahre. Die SPD weist ein Verhältnis von 16:11 zugunsten der Ü-50-Generation auf. Wegen der geringen Kandidatenzahl bei den übrigen Parteien AfD (6), FDP (5) und die Linke (2) lässt sich bezüglich der Altersstruktur keine wirkliche Tendenz ableiten.

Die jüngste Kandidatin findet sich derweil auf der Wahlliste der CDU für den Ortsrat Fischbach-Camphausen. Dort bewirbt sich die stellvertretende Vorsitzende der Jungen Union und Auszubildende Annalena Rose Geerkens (Jahrgang 2005, Listenplatz 5) für den Einzug in den Ortsrat. Indessen sind lediglich noch zwei weitere Bewerber nach der Jahrtausendwende geboren. Ebenfalls für die CDU möchte der im Jahr 2000 geborene Pascal Dreher (Listenplatz 3) in den Ortsrat Göttelborn gewählt werden. Um einen Sitz im Ortsrat Quierschied bewirbt sich Cedric Bauer (SPD, Jahrgang 2002, Listenplatz 7).

Ebenso wenig modern wie bei der Altersstruktur präsentieren sich die Parteien hinsichtlich der Geschlechterverteilung. Die AfD, die sich als Gesamtpartei sowohl im Bund als auch in den Ländern und in den Kommunen ohnehin gegen eine Frauenquote ausspricht, führt auf ihrer Liste zur Wahl in Quierschied ausschließlich männliche Anwärter. Die Freie Wähler Quierschied bringt es bei 12 Kandidaten gerade mal auf eine weibliche, die dazu weit hinten auf Platz 10 der Liste gesetzt ist und damit wohl nur wenige Aussichten auf einen Sitz im Gemeinderat haben dürfte.

Aber auch den beiden großen Parteien CDU und SPD ist es nicht annähernd gelungen, das zahlenmäßige Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Kandidaten auszugleichen. Auf alle Gemeinderats- und Ortsratslisten bezogen treten sowohl für die CDU als auch für die SPD fast doppelt so viele Männer wie Frauen an.

Ausnahmen zur Männerdominanz bilden lediglich die Kandidatenlisten der SPD und der FDP für die Ortsratswahl in Fischbach-Camphausen und der FDP für die Gemeinderatswahl. Die SPD geht in Fischbach-Camphausen mit fünf Frauen und vier Männern ins Rennen, die FDP im Verhältnis zwei zu zwei. Im Gemeinderat bewerben sich für die Freien Demokraten drei Frauen und zwei Männer.

Alle Wahllisten sind seit Montag auf der Internetseite der Gemeinde Quierschied unter der Rubrik „Öffentliche Bekanntmachungen“ einsehbar und werden in der nächsten Ausgabe des „Quierschieder Anzeiger“ am Donnerstag auch in gedruckter Form veröffentlicht.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort