Und wieder geht ein Wagen in Flammen auf

Die Feuerwehr war schnell zum Löschen vor Ort. Foto: Wehr

Göttelborn. Zum zweiten Mal innerhalb nur weniger Tage gab es in Göttelborn wieder einen Fahrzeugbrand. Diesmal war ein im Bereich der Göttelborner Höhe abgestellter Kleintransporter betroffen. Das Fahrzeug war mit Elektroschrott und Batterien beladen, was die Löscharbeiten erschwerte. "Wir hatten den Brand trotzdem innerhalb weniger Minuten unter Kontrolle. Dabei trat aber Batteriesäure aus, die von uns gebunden und aufgenommen wurde", erklärte Wehrführer Christian Peter in der Nacht zum Montag noch am Einsatzort, "die Landstraße L128 musste gesperrt werden. Verletzt wurde niemand." Die Quierschieder Feuerwehr war mit 39 Personen im Einsatz, der über zwei Stunden andauerte. von Patric Cordiermehr

Beim Gruppenbild nach der Wahl (von links): Lutz Maurer, Herbert Hißler, Ralf Platz und Christian Peter. Foto: Gemeinde

Herbert Hißler neu an der Spitze

Fischbach-Camphausen. Herbert Hißler ist der neue Führer des Löschbezirks Fischbach-Camphausen. Das ist das Ergebnis der Hauptversammlung vom vorigen Mittwochabend. Die Neuwahl war nötig geworden, weil der bisherige Löschbezirksführer Michael Schommer sein Amt im April aus beruflichen und privaten Gründen niedergelegt hatte. "Die Gemeinde Quierschied bedankt sich bei Michael Schommer für die geleistete Arbeit", lobte Quierschieds Bürgermeister Lutz Maurer den ausgeschiedenen Löschbezirksführer, der nicht persönlich anwesend war. "Durch seine Arbeit in Essen konnte Michael seine Aufgaben im Löschbezirk nicht so ausüben, wie er sich das selbst gerne gewünscht hat", erklärte Christian Peter, der Wehrführer der gesamten Quierschieder Feuerwehr. Schommer war auf Gemeindeebene Peters Stellvertreter: "Unsere Zusammenarbeit war immer hervorragend. Am 24. Juni wählen die Kameradinnen und Kameraden dann auch einen Nachfolger für diese Position." Von den derzeit 27 aktiven Feuerwehrleuten in Fischbach waren 19 zur Wahl gekommen. 16 stimmten für Hißler, zwei gegen ihn. "Michael Schommer ist ein Vorbild, er hat mit dafür gesorgt, dass wir technisch sehr gut aufgestellt sind", sagt der 46-jährige Hißler, der auf dem Bauhof der Gemeinde beschäftigt ist, "ich werde versuchen, neue Mitglieder für die Feuerwehr zu gewinnen und - wenn möglich - auch eine eigene Jugendfeuerwehr-Gruppe in Fischbach auf die Beine zu stellen." von Patric Cordiermehr

Grabsteine bis 24. Juni standfest machen

Quierschied. (cor) Bei einer Überprüfung der Standfestigkeit von Grabsteinen wurden auf den Friedhöfen der Gemeinde etliche Problemfälle festgestellt. Die Verwaltung hat die "Nutzungsberechtigten" - so das Amtsdeutsch für die Hinterbliebenen - aufgefordert, bis spätestens 24. Juni für Abhilfe zu sorgen. "Grabsteine, von denen eine akute Unfallgefahr ausgeht, werden nach diesem Termin von einer Fachfirma abgehoben und auf der Grabstätte gelagert", erklärte Bürgermeister Lutz Maurer und wies darauf hin, dass "der Nutzungsberechtigte für jeden Schaden, der durch die mangelnde Standfestigkeit des Grabsteines entsteht, haftbar ist." mehr

Viele Gäste fanden sich bei der Einweihung der Trommelschule in Fischbach ein. Foto: Iris Maurer

Das Trommel-Traumobjekt im Franziskaschacht

Fischbach. "Alles brennt." Nein, das tut es natürlich nicht. Es ist nur ein Lied, das Lili, die neun jährige Tochter von Gastgeberin Karin Graf, singt, rhythmisch begleitet auf den Djembét-Trommeln. Eben noch hat ihre Mutter zauberhafte Töne aus dem Hang, einem hässlichen Hohlkörper aus Stahlblech, gestreichelt und geklopft. Anne-Christin Kattge-Thiel setzte die Töne in fließende, orientalisch inspirierte Tanzbewegungen um. Und als es hieß: "Freiwillige vor", stellten sich nach dem obligatorischen Zaudern und Sich-Zieren ruck zuck ein paar Mutige, darunter Oberbürgermeisterin Charlotte Britz, startklar hinter die sogenannten bOdrum-Trommeln: aufgeständerte Schlaginstrumente mit einem Spezialtrommelfell aus fünf Schichten, deren tiefer, weicher Klang augenblicklich zum Mitwippen, -wiegen, -nicken animiert. Überhaupt ist hier alles genau so, wie es sein soll. "Ich bin extrem glücklich", strahlt die Gastgeberin beim Einweihungsfest im Gewerbegebeit Franziskaschacht. "Es kann gar nicht besser sein." Kaum zu glauben, dass sich eine schier ausweglose Situation so schnell wenden kann. Ein halbes Jahr nämlich hatte Karin Graf nach adäquatem Ersatz für die Räumlichkeiten im Deutschherrenpfad in Saarbrücken gesucht, aus denen sie gekündigt worden war (wir berichteten). Dann kam dieses Traumobjekt ins Spiel. Der Vormieter, ein Stuckateur-Meister, zog ins Nachbargebäude. Es folgte ein vierwöchiger Kraftakt des Ausbauens und Renovierens. Dann hatte die Musikerin mit Familie, Freunden und Schülern den zehn Meter hohen Lagerraum in eine Trommelschule verwandelt. Inklusive Naturholz-Tanzboden und Schallschutzwand. von Anja Kernigmehr

Seniorenkreis trifft sich am Dienstag in St. Paul

Quierschied. (red) Der nächste Senioren-Nachmittag des Seniorenkreises St. Paul beginnt am kommenden Dienstag, 9. Mai, um 14.30 Uhr im Pfarrheim. Er steht im Vorgriff auf den darauffolgenden Sonntag unter dem Motto "Mutter". Nach Kaffee und Kuchen gibt es Gedichte, ein Quiz und Geschichten mit dem Inhalt "Mutter". Ein kleines Geschenk für alle Anwesenden liege bereit. Es sei zudem die Anmeldung zur Halbtagesfahrt am Dienstag, 23. Mai, (Fahrpreis: 10 Euro) möglich. mehr