| 20:19 Uhr

SV Karlsbrunn II nimmt an Relegation nicht teil

Karlsbrunn. "Ich war ja selbst lange genug Trainer, da schenke ich ihnen den Platz doch gerne." Heinz Gorius, der erste Vorsitzende des SV Karlsbrunn, muss lachen: "Nein, das war natürlich ein Scherz." Zumindest teilweise Von SZ-Mitarbeiter Janek Böffel

Karlsbrunn. "Ich war ja selbst lange genug Trainer, da schenke ich ihnen den Platz doch gerne." Heinz Gorius, der erste Vorsitzende des SV Karlsbrunn, muss lachen: "Nein, das war natürlich ein Scherz." Zumindest teilweise. Die zweite Mannschaft des SV Karlsbrunn, aktueller Meister in der Fußball-Kreisliga B Südwest, wird nicht zum Relegationsspiel gegen den SV Scheidt antreten, wie Heinz Gorius bestätigt: "Wir haben uns entschieden, auf die Relegation zu verzichten." Das heißt, die Chance zu verpassen, nächste Saison Bezirksliga zu spielen. Für die Entscheidung des Vereins gab es zwei Gründe. Einer davon war eher organisatorischer Natur, erklärt Gorius: "Es ist seit fast einem dreiviertel Jahr eine gemeinsame Abschlussfahrt von erster und zweiter Mannschaft geplant. Und da der Zusammenhalt zwischen den beiden Mannschaften sehr hoch ist, wollten alle fahren." Denn damals bei der Planung der Fahrt rechnete niemand wirklich mit dem Titel, wie Gorius versichert: "Wir waren in der Saison davor Letzer, da hat doch niemand an den Titel geglaubt." Doch dann kam er tatsächlich - sogar recht souverän mit sechs Punkten Vorsprung - und mit ihm die Chance auf die Bezirksliga-Qualifikation, was den Verantwortlichen einiges Kopfzerbrechen verursachte: "Wir sind ein kleiner Verein. Da ist es schon ein unglaublicher Erfolg, mit der ersten Mannschaft in der Verbandsliga zu spielen. Aber dann auch noch mit der Zweiten in der Bezirksliga zu spielen, hätte den Aufwand extrem ansteigen lassen." Und natürlich die Kosten für die Mannschaft. Beides war zu viel für Karlsbrunn. Gorius: "Also haben wir am Montag Bescheid gegeben, dass wir nicht antreten. Besser jetzt als später." Und so wird es am Ende vor allem den SV Scheidt freuen, der schon für die nächste Relegationsrunde planen kann. Einzig bei der zweiten Mannschaft des FV Bischmisheim könnte ein fader Beigeschmack aufkommen, denn der Zweite der Kreisliga B Südwest hätte eventuell gerne ein Wörtchen um die Bezirksligaa-Qualifikation mitgeredet. "Wir waren in der Saison davor Letzer, da hat doch niemand an den Titel geglaubt."Heinz Gorius, erster Vorsitzender des SV Karlsbrunn