Gewalt in Scheidt Aggressiver 40-Jähriger geht auf Polizisten los

(ole) · Fast nicht zu bändigen war ein Mann, der am Mittwochnachmittag einen größeren Polizeieinsatz in Scheidt ausgelöst hat. Am Ende waren vier Beamte verletzt.

 Um einen aggressiven 40-Jährigen zu bändigen, mussten am Mittwochnachmittag mehrere Streifenwagen-Besatzungen nach Scheidt ausrücken (Symbolfoto).

Um einen aggressiven 40-Jährigen zu bändigen, mussten am Mittwochnachmittag mehrere Streifenwagen-Besatzungen nach Scheidt ausrücken (Symbolfoto).

Foto: dpa/Carsten Rehder

Ein aggressiver Mann (40) hat am Mittwoch in Scheidt erst einen größeren Polizeieinsatz verursacht und dann vier Beamte verletzt. Ein Sprecher fasste auf SZ-Anfrage das Geschehen am frühen Abend so zusammen: Die Polizisten waren wegen eines Falles von häuslicher Gewalt alarmiert worden. Als die ersten Kräfte eintrafen, fanden sie den mutmaßlichen Täter vor dem Haus. Er ging mit hinein. Und dann ging er den Beamten zufolge schnell und zielstrebig auf sie los. Er leistete so heftigen Widerstand, dass Verstärkung kommen musste und dennoch vier Polizisten Verletzungen davontrugen. Nachdem er überwältigt war, musste er mit zur Inspektion in die Karcherstraße. Dort ließen ihm die Ermittler eine Blutprobe entnehmen und sperrten ihn in eine Gewahrsamszelle. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte. Für dieses Delikt, beschrieben in Paragraph 114 des Strafgesetzbuchs, ist eine Mindest-Freiheitsstrafe von drei Monaten vorgesehen.