Strenger Winter kostet Arbeitnehmern Jobs

Strenger Winter kostet Arbeitnehmern Jobs

Homburg/Bexbach/Kirkel. Der strenge Winter hat die Arbeitslosigkeit zum Jahresbeginn jetzt auch im Saarpfalz-Kreis steigen lassen. Mit 2450 Personen waren im Bezirk der Geschäftsstelle Homburg, zu der auch Bexbach und Kirkel gehören, 170 mehr gemeldet als im Dezember, die Arbeitslosenquote stieg damit um 0,5 Prozentpunkte auf sieben Prozent

Homburg/Bexbach/Kirkel. Der strenge Winter hat die Arbeitslosigkeit zum Jahresbeginn jetzt auch im Saarpfalz-Kreis steigen lassen. Mit 2450 Personen waren im Bezirk der Geschäftsstelle Homburg, zu der auch Bexbach und Kirkel gehören, 170 mehr gemeldet als im Dezember, die Arbeitslosenquote stieg damit um 0,5 Prozentpunkte auf sieben Prozent. Gegenüber Januar 2009 ist die Arbeitslosigkeit im Zuständigkeitsbereich der Arbeitsagentur um 21,4 Prozent auf 880 und im Zuständigkeitsbereich des Jobcenters um 3,3 Prozent auf 1580 gesunken.Im gesamten Kreis waren im Januar 4560 Männer und Frauen ohne Arbeit. Dies sind 290 mehr als im Dezember, im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit jedoch um deutliche 9,4 Prozent gesunken, dies ergebe eine Arbeitslosenquote von 6,2 Prozent (Vorjahr 6,8), teilte die Agentur für Arbeit Saarland weiter mit.

Vom Anstieg der Arbeitslosigkeit waren im Januar mehr als doppelt so viele Männer betroffen wie Frauen, da sie häufiger in witterungsabhängigen Berufen beschäftigt seien. Die Personengruppe der Älteren war vom Anstieg der Arbeitslosenzahl stark betroffen. Innerhalb eines Jahres stieg ihre Arbeitslosigkeit sogar um 11,7 Prozent. Die Nachfrage der Unternehmen nach Arbeitskräften war allerdings größer als noch im Dezember. Dem Arbeitgeberservice wurden 340 neue Stellen gemeldet, die zu besetzen sind. Gesucht werden besonders Fachleute für den Metallbereich, Verkaufsförderer, Kfz-Instandsetzer, Bürofachkräfte, Altenpflegerinnen, Restaurantfachleute sowie Kraftfahrzeugführer und Erzieherinnen. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung