Bienen, die in der Hand schlafen

Kirkel-Neuhäusel. Man nehme eine ordentliche Portion Jazz, veredele sie mit einer nicht minder relevanten Menge an Sabine - und schon hat man Jazzabine. Was sich dabei wie eine einfache Addition anhört, beweist allerdings einmal mehr, dass das Ganze viel größer sein kann, als die Summe seiner Einzelaspekte

Kirkel-Neuhäusel. Man nehme eine ordentliche Portion Jazz, veredele sie mit einer nicht minder relevanten Menge an Sabine - und schon hat man Jazzabine. Was sich dabei wie eine einfache Addition anhört, beweist allerdings einmal mehr, dass das Ganze viel größer sein kann, als die Summe seiner Einzelaspekte.Jazzabine, das sind die Sängerin Sabine König, der Bassist Jörg Jenner, der Schlagzeuger Peter Rothley und der Pianist Andreas Dierich. Gemeinsam stehen sie für ein Vergnügen, das sich geschmeidig abwendet von überzeichneten Jazz-Kapriolen. Stattdessen zelebrieren die vier lustvoll den Jazz-Stil, der Geschichten erzählt, von Liebe, Sehnsucht, Herzschmerz, mal auf Englisch, mal auf Deutsch, mal ganz straight, mal ganz kurios.

Am vergangenen Dienstabend nahmen Jazzabine zahlreiche Zuhörer im Bildungszentrum der Arbeitskammer in Kirkel mit auf eine Reise durch diesen Kontinent des Jazz. Sie erzählten von Bienen, die in Handflächen schlafen, von Al Jarreaus Liebe für Stockholm, von der Bedeutung von Rosengeschenken mitten in einer Partnerschaft. Und das in so hoher musikalischer Güte, dass sich der eine oder andere im Saal wohl wunderte, warum Jazzabine ihm oder ihr bislang kein Begriff gewesen war. Das Urteil der Gäste zur Pause: Beeindruckend - und durchaus berufen. "Jazzabine spielen das, was ich immer schon spielen wollte. Und das wirklich gut, auf wirklich hohem Level", zeigte sich Christoph Karmann, Bassist der in der Region bestens bekannten Rockband Back to the Roots, sichtlich beeindruckt. Und sein Mitstreiter Udo Reis, bei Back to the Roots verantwortlich für die Gitarre, ergänzte: "Jazzabine spielen auf technisch hohem Niveau, ganz wunderbar. Sabine König interpretiert das Programm nah am Original. Das alles gefällt mir sehr gut."

In der Tat: Jazzabine leben zu einem nicht unerheblichen Teil von dem, was Sabine König als Gesicht und Stimme der Formation schenkt. Mimisch, erzählerisch, pointiert liefert sie nicht nur einen wunderbaren Gesang, sondern lässt ihre Zuhörer auch das miterleben, was Größen wie Van Morrison in ihren Liedern verarbeitet haben. So ist König nicht nur die Stimme von Jazzabine, sondern auch das Fenster in die Welt der Musik. Dass sie dabei von Musikern getragen wird, über deren Güte man eigentlich kein Wort verlieren muss, macht den Genuss umso intensiver.

Mit dem Auftritt von Jazzabine im Bildungszentrum der Arbeitskammer und dessen Resonanz beim Publikum erfüllte sich erneut auch ein Herzenswunsch von Hausherr Erwin Irmisch. "Mein Ziel war und ist es, Kultur auf so hohem Niveau anzubieten, dass die Leute irgendwann einfach wissen, dass sich ein Besuch hier im Bildungszentrum in jedem Fall lohnt, ganz gleich, was wir präsentieren." Wer den Auftritt am Dienstag verpasst hat, dem bietet sich am 13. April die zweite Chance: Jazzabine werden beim Kunstmenü in Eva's Restaurant in der Limbacher Dorfhalle erneut zu hören sein. "Mein Ziel war und ist es, Kultur auf so hohem Niveau anzubieten."

Erwin Irmisch vom Bildungszentrum

Mehr von Saarbrücker Zeitung