Über Kinderohren auch die Kinderherzen erreichen

Über Kinderohren auch die Kinderherzen erreichen

Limbach. Es ist still im neuen Kirkeler Ratssaal in Limbach. Ein gutes Dutzend Kinder samt Eltern oder Erzieher sitzt im Halbkreis, vor ihnen: Diana Bender, Kinderbuchautorin. Konzentriert liest die Kirkelerin aus ihrem ersten Werk "Zwerg Schwalbenschwanz und andere Märchen". Nervös wirkt sie nicht, mit ruhiger Stimme erzählt sie erste Geschichte

Limbach. Es ist still im neuen Kirkeler Ratssaal in Limbach. Ein gutes Dutzend Kinder samt Eltern oder Erzieher sitzt im Halbkreis, vor ihnen: Diana Bender, Kinderbuchautorin. Konzentriert liest die Kirkelerin aus ihrem ersten Werk "Zwerg Schwalbenschwanz und andere Märchen". Nervös wirkt sie nicht, mit ruhiger Stimme erzählt sie erste Geschichte. Es geht um Drachen, ein guter Stoff, wenn es darum geht, über Kinderohren Kinderherzen zu erreichen.Es geht um Freundschaft. Es geht um das Anerkennen von Anderssein. Es geht um Vorurteile und deren Überwindung. Damit ist klar: Bender verarbeitet in ihren Märchen das, was man gemeinhin "pädagogisch sinnvoll" nennt. 55 Seiten ist das Werk stark. Mittendrin immer wieder Zeichnungen. Und die haben ihre eigene Geschichte. Und die hat viel mit dem Leben von Diana Bender zu tun. Bender war Schulbusfahrerin. Auf ihren Touren hat sie Jennifer und Jessica Karmann kennen gelernt. Und genau die beiden haben das Märchenbuch illustriert. "Ich habe meine Geschichten den beiden gezeigt und die Mädchen haben die Zeichnungen dazu gemacht", erzählt Bender.

Warum hat Bender sich auf den Weg gemacht, Kinderbuchautorin zu werden? "Ich habe schon immer gerne mit Kindern gearbeitet. Zum Schreiben kam ich dann ganz spontan. Zuerst wollte ich einen Historienroman schreiben. Aber das hat mir zu lange gedauert. Märchen sind im Gegensatz dazu etwas Schnelles und Kurzes. Und sie haben was mit Kindern zu tun."

Ganz unterschiedliche Märchengeschichten hat Bender erdacht. "Meist sind die acht bis zehn Seiten lang." Die Geschichten drehen sich eben mal um Drachen, mal um böse Zauberer. "Es sind moderne Märchen, aber mit klassischen Motiven."

Der Weg zur erfolgreichen Autorin ist schwer. Das weiß Diana Bender. "Gerade wenn man noch nicht bekannt ist." Ein paar Bücher hat sie schon verkauft, an Leute, die sie kennt. Da sie aber erst seit eineinhalb Jahren in Kirkel wohnt "kennt mich hier noch gar niemand". So kam auch die Idee zur Lesung im Ratssaal. Für ihren Erstling hat sie den Digitalverlag Großrosseln gewinnen können. Dank der ISBN-Nummer ist ihr Buch im Handel zu haben. thw

"Hier in Kirkel kennt mich noch niemand."

Diana Bender

Mehr von Saarbrücker Zeitung