Gas-Alarm und Evakuierung Frau stirbt bei Brand in Kirkel – Polizei mit neuen Details

Update | Kirkel · Der Tod einer Frau in ihrem Wohnhaus in Kirkel befasst die Polizei auch am Tag nach dem Unglück. Stundenlang war am Mittwoch Feuerwehr im Einsatz, um in der eng bebauten Straße eine größere Katastrophe zu verhindern. Was die Ermittler heute vorhaben.

Feuerwehr: Wohnhaus-Brand in Kirkel-Neuhäusel – eine Tote
14 Bilder

Dramatischer Wohnhaus-Brand in Kirkel-Neuhäusel

14 Bilder
Foto: BeckerBredel
  • Alarm am Dienstag, 23. April, kurz nach 13 Uhr in Kirkel-Neuhäusel: Eine weithin sichtbare Rauchsäule steht über einem eng bebauten Wohngebiet.
  • Feuerwehr-Leuten schlagen Flammen aus dem abgedeckten Dach einer Doppelhaushälfte entgegen.
  • Die Helfer bergen eine tote Frau aus dem betroffenen Gebäude.
  • Die Polizei ruft wenig später Gas-Alarm aus. Bewohner von sieben Anwesen in unmittelbarer Nähe zur Unglücksstelle werden mehrere Stunden evakuiert.
  • Das Feuer flackert am Nachmittag nochmals auf. Feuerwehren bekommen die Lage in den Griff.
  • Am Tag danach sollen Experten die Unfallstelle untersuchen, um die Ursache herauszufinden. Die Leiche des Opfers wird von Rechtsmediziner obduziert.

Update vom 24. April: Über Stunden hat im Kohlroter Weg in Kirkel-Neuhäusel Ausnahmezustand geherrscht. Das Feuer in einem Haus in der dicht bebauten Siedlung kostete eine Frau am Dienstag das Leben. Wegen des Brandes löste die Polizei aus Homburg zeitweise sogar Gas-Alarm aus. Menschen im Umfeld der Unglücksstelle mussten deswegen ihre Wohnungen verlassen. Dann flackerten die Flammen erneut auf.

Die Polizei zu weiteren Ermittlungen am Tag nach dem Unglück in Kirkel

Feuer in Wohnhaus in Spiesen: ein Mann verletzt, eine Katze tot
12 Bilder

Dramatische Szenen vom Wohnhaus-Brand in Spiesen-Elversberg

12 Bilder
Foto: Spiesen-Elversberg/Feuerwehr Spiesen-Elversberg

Am Mittwochmorgen, 24. April, meldete Stefan Laßotta vom Landespolizeipräsidium in Saarbrücken, dass das Feuer gelöscht sei, nachdem es am späten Mittwochnachmittag nochmals gelodert hatte. Bei dem Brand war die Bewohnerin gestorben.

Zur genauen Todesursache sollen nun Mediziner die Leiche des Opfers untersuchen. Dazu sei sie zur Rechtsmedizin an der Universitätsklinik nach Homburg gekommen. Im Laufe des Tages stehe die Obduktion an. Unklar sei jedoch, ob bereits heute noch das Ergebnis bekannt wird.

Weiterhin hohe Rauchsäule sowie Gas-Alarm in Kirkel

Des Weiteren sollen sich Brandermittler der Polizei in Kirkel-Neuhäusel umschauen. Am Vortag war es ihnen noch nicht möglich, ins Gebäude zu gehen, um nach der Ursache für das folgenschwere Unglück zu forschen. Zeitweise hatte über der betroffenen Doppelhaushälfte eine hohe Rauchsäule gestanden, die weithin zu sehen war. Als Feuerwehrleute das Dach abdeckten, um an den Brandherd zu gelangen, schlugen ihnen Flammen entgegen.

Währenddessen war befürchtet worden, dass durch das Feuer Gasleitungen beschädigt worden sein könnten. Darum mussten Spezialisten des Energieversorgers in die saarpfälzische Gemeinde. Mehrfach überprüfte die Feuerwehr, ob Gas in die Luft gelangt sei und dieses möglicherweise entzündet werden könne. Doch kurz vor Abend kam dann die Entwarnung. Nachbarn, die zunächst evakuiert worden waren, kehrten wieder zurück.

Hinweise zur Brandursache im Wohnhaus

Zu etwaigen ersten Hinweisen auf die Brandursache wollte sich Polizeisprecher Laßotta vor Beginn der Untersuchungen im Gebäude nicht äußern. So stünden sowohl ein technischer Defekt als auch Brandstiftung im Raum. Wovon die Fahnder indes ausgehen, dass die Frau keinem Verbrechen zum Opfer fiel, sondern im Zusammenhang mit dem Brand zu Tode kam.

Evakuierung nahe Wohnhaus-Brand beendet – Frau stirbt bei Unglück in Kirkel

Update von Dienstag, 23. April, 16.47 Uhr: Die Evakuierung nach dem Gas-Alarm in Kirkel-Neuhäusel ist beendet. Die betroffenen Bewohner in der Straße Kohlroter Weg dürfen zurück in ihre Häuser. Das meldet auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung ein Sprecher der Polizei in Homburg. Auslöser dafür, dass sieben Anwesen geräumt werden mussten, war ein Wohnhaus-Brand in der eng bebauten Straße. Dabei kam eine Frau ums Leben. Entsprechende Informationen der Feuerwehr bestätigt ein Polizeisprecher nun. Jetzt soll die Leiche identifiziert werden.

Seit Mittag ist Feuerwehr in Kirkel im Einsatz

Der Auslöser für die Katastrophe ist noch unklar. Zwischenzeitlich flackerte der Brand gegen 16 Uhr erneut auf, nachdem die Feuerwehr kurz nach 13 Uhr alarmiert worden war. Die betroffene Straße blieb weiterhin für den Verkehr gesperrt.

Update von Dienstag, 23. April, 15.42 Uhr: Bei der Toten, die die Feuerwehr in dem Haus holte, in dem ein Brand ausgebrochen war, soll es sich um die Besitzerin handeln. Das erfuhr die SZ vor Ort. Eine offizielle Identifizierung steht allerdings noch aus. Die Einsatzkräfte waren gegen 13.10 Uhr alarmiert worden. Zunächst drang dichter Qualm aus dem Wohngebäude in der eng bebauten Straße Kohlroter Weg in Kirkel-Neuhäusel. Als Wehrleute das Dach abdeckten, um an den Brandherd zu gelangen, schlugen ihnen Flammen entgegen. Wenig später ließ die Polizei aus Homburg weitere Anwesen im Umfeld der Unglücksstelle wegen Gas-Alarms räumen.

Update von Dienstag, 23. April, 14.50 Uhr: Nach dem Ausbruch eines Brandes in einem Wohnhaus in Kirkel-Neuhäusel ist Gas-Alarm ausgelöst worden. Darum werden Menschen im Umfeld evakuiert. Das meldet ein Sprecher der Polizei in Homburg auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung. Die Bewohner von sieben Anwesen seien aufgefordert worden, den Gefahrenbereich zu verlassen. Gleichzeitig seien Techniker des Energieversorgers vor Ort, um die Lage zu klären.

Update von Dienstag, 23. April, 14.19 Uhr: Die Lage in Kirkel-Neuhäusel soll sich nach Angaben der Feuerwehr vor Ort rund um den Brand zuspitzen. Wegen möglicherweise austretenden Gases sei die Straße weiträumig abgeriegelt worden. Helfer sind seit kurz nach 13 Uhr am Dienstag, 23. April, an der Unglücksstelle. Dort war ein Feuer in einer Doppelhaushälfte ausgebrochen. Wehrleute bestätigten ein Todesopfer.

Alarm wegen Flammen in Wohnhaus erreicht Polizei in Homburg

Ursprungsmeldung von Dienstag, 23. April, 13.40 Uhr: Wegen eines Brandes in einem Wohnhaus in Kirkel-Neuhäusel ist die Feuerwehr zurzeit im Einsatz. Die Polizei in Homburg bestätigt entsprechende Informationen der Saarbrücker Zeitung.

Über etwaige Opfer machte ein Sprecher der Polizei bislang keine Angaben. Die Feuerwehr bestätigt allerdings, dass eine Bewohnerin des Hauses bei dem Brand ums Leben kam. Demnach war die Frau halbseitig gelähmt und konnte sich vermutlich deswegen nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Noch keine offiziellen Angaben seitens der Polizei zu Einsatz in Kirkel

Nach bisherigen Angaben erreichte der entsprechende Notruf die Helfer um 13.10 Uhr. Seitdem sind Feuerwehrleute an der Unglücksstelle. Wegen der Arbeiten vor Ort ist die entsprechende Straße für den Verkehr komplett gesperrt. Das Haus, in dem die Flammen wüten, steht im Kohlroter Weg, heißt es dazu weiter.

Zu möglichem Schaden und voraussichtlicher Dauer des Einsatzes vermochte der Polizeisprecher gegen 13.40 Uhr noch keine Angaben zu machen. Weiterhin seien etliche Einsatzkräfte vor Ort, um die Lage in den Griff zu bekommen.

Feuer in Kirkel-Neuhäusel schlägt aus Dach

Zeugen berichten, dass die Feuerwehr unter anderem mit einem Leiterwagen zur Unglücksstelle kam. Flammen sollen aus dem Dachstuhl geschlagen sein, nachdem Einsatzkräfte es an einigen Stellen abgedeckt hatten, um den Brand zu löschen. Bei dem betroffenen Gebäude handle es sich um eine Doppelhaushälfte.

(hgn)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort