Kreissparkasse in Homburg bescherte Einrichtungen

Kreissparkasse Saarpfalz in Homburg : Bescherung für zahlreiche Initiativen

Wie in jedem Jahr gab es bei der Kreissparkasse Saarpfalz in Homburg wieder Geschenke für Kindergärten, die Tafeln oder andere Hilfsorganisationen im gesamten Kreis.

Überall weihnachtet es sehr, Geschenke werden gekauft oder verteilt. So war das auch am Donnerstag bei der Kreissparkasse Saarpfalz in Homburg, die wie in jedem Jahr in der Hauptgeschäftsstelle ihre vorweihnachtliche Bescherung durchführte. Das beinhaltete zum einen die Scheckübergabe an Spendenempfänger und andererseits die Verteilung von Preisen an die Gewinner einer Verlosung sowie von Geschenken an Kindergärten.

Mit letzterem fing die Bescherung auch an: Der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse, Armin Reinke, verteilte Überraschungspakete an die Kindergärten St. Remigius, Awo Birkensiedlung 1 und 2, Kita der Universitätskliniken (alle Homburg), Maria Himmelfahrt (Kirrberg), Kita Peppenkum, St. Franziskus (St. Ingbert), Sankt Barbara in Oberbexbach und die Awo Kinderkrippe in Bexbach. Da in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Förster Helmut Wolf das Thema Biber behandelt wurde, enthielt das Paket neben einem Spiel und einem Buch auch eine Biber-Handpuppe. Im Kundenfoyer waren dazu passend die Bilder und Bastelarbeiten der Kinder zum Thema ausgestellt. „Das sind Naturthemen, die wir versuchen den Kindern nahezubringen“, sagte Armin Reinke.

Dann ging es zur Verteilung der Eintrittskarten beim Gewinnspiel zum Weltspartag. Aus etwa 1700 Teilnehmern waren 15 Gewinner ausgelost worden. Sie durften sich über je zwei Eintrittskarten für das „Alexander Kunz Theatre“ in Saarbrücken freuen. Eine Spendenaktion der Kreissparkasse erbrachte knapp 2300 Euro für die Tafel Homburg/St. Ingbert ein. Im Kundencenter hatten zwei Profifotografen Kinder porträtiert. „Die Bitte an die Eltern war, dass sie für diese Aktion eine kleine Spende machen, das haben viele auch sehr ordentlich getan“, freute sich Reinke. Die Eltern durften die Bilder ihres Nachwuchses mitnehmen, das erwirtschaftete die Spendensumme, die an den Vorstandsvorsitzenden der Tafel, Roland Best, übergeben wurde.

Unter dem Namen „Sie spenden – wir verdoppeln“ hatte die Kreissparkasse eine weitere Spendenaktion durchgeführt, bei der Kunden sich zwischen drei wohltätigen Organisationen entscheiden konnten. Einmal war das der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes, der todkranken Menschen einen letzten Wunsch erfüllt. Oft sei das, noch einmal das Meer zu sehen, erzählte der saarländische ASB-Vorsitzende Guido Lost, der zusammen mit dem Projektleiter Jürgen Müller einen Scheck von über 10 000 Euro entgegennahm. Aber auch ins Legoland, ins Disneyland, nach Berlin oder einfach nur an den gewohnten Angelweiher führte der Wunsch der Todkranken. Im Jahr benötige man ungefähr 100 000 Euro und führe etwa 80 Fahrten durch.

Von den Sparkassenkunden wurde auch der Verein „Miteinander gegen Krebs“ bedacht, dessen zweiter Vorsitzender Michael Otto zugegen war. Wahrscheinlich werde man einen Teil der Summe (17 431 Euro) an die deutsche Krebshilfe weiterleiten, aber das Geld auch für hierzulande in Not geratene Menschen verwenden, sagte er. Für den Verein „Blieskasteler Freunde und Helfer – Schutzengel für Kinder“ kamen 11 627 Euro zusammen. Schatzmeister Peter Geble erzählte, man habe derzeit mindestens 30 Projekte am laufen. Nächstes Jahr etwa werde man zwei Familien eine Delfintherapie ermöglichen. Der Verein kümmert sich um schwerstbehinderte Kinder. Das Schöne an den Spendengeldern sei, so Geble, dass man direkt helfen könne ohne Bürokratie und Antragstellung: „Wir besprechen das heute und können das morgen umsetzen.“

Die Kreissparkasse Saarpfalz hatte, wie bereits erwähnt, die jeweilige Spendensumme, die von den Kunden aufgebracht worden war, schließlich verdoppelt.