Mitmachzirkus in Reinheim Zirkusprojekt in der Grundschule Reinheim

Reinheim · Für die Kinder war es eine außergewöhnliche Woche am alten Sportplatz in den Blieswiesen. Höhepunkte waren natürlich die beiden Vorstellungen.

 Akrobatik gab es zu sehen bei einer Vorstellung der Reinheimer Grundschüler im Zirkuszelt auf dem Gelände des alten Sportplatzes.

Akrobatik gab es zu sehen bei einer Vorstellung der Reinheimer Grundschüler im Zirkuszelt auf dem Gelände des alten Sportplatzes.

Foto: Foto: Wolfgang Degott

Zwei ausverkaufte Vorstellungen, rund 500 Zuschauer, die mit Applaus nicht geizten, darunter auch die saarländische Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot und ihr Mann, der Gersheimer Bürgermeister Michael Clivot, waren die glanzvollen Höhepunkte und Abschluss der „Zirkuswoche“ bei der Grundschule in Reinheim. Knapp 160 Schüler im Alter zwischen sechs und zehn Jahren verwandelten sich frisch geschminkt und thematisch gekleidet, für anderthalb Stunden in geschickte Jongleure, furchterregende Piraten, Clowns, die es faustdick hinter den Ohren hatten, Tänzer, die mit ihren Leuchttüchern eine ganz besondere Choreografie boten, Akrobaten, ausbalancierende Seiltänzer und furchtlose Trapezkünstler, aber auch versierte Tellerdreher. Betreut und trainiert vom engagierten Team des Mitmachzirkus „Blubber“ lagen intensive praktische Trainingseinheiten statt Schulstunden vor den beiden Aufführungen, Sie wurden gekonnt und schlagkräftig von den beiden zehnjährigen Zirkusdirektoren Moritz Wack (Reinheim) und Ben Quirin (Gersheim), beide aus der vierten Klasse moderiert.

Bevor die Kinder loslegten, zeigten in einer eigens konzipierten Vorstellung die „Profis“, allesamt ausgebildete Pädagogen, unter Führung der Projektmanagerin Shirley Ortmann im von Eltern mit aufgebauten runden Zelt auf dem Gelände des alten Sportplatzes in den Blieswiesen ihr Können. Schnell waren danach die Rollen verteilt, die Gruppen zusammengestellt, fanden fast alle ihre Wunschaufgaben. Nach den fünf Tagen sprachen unisono einige davon eine spannende und „coole“ Woche verlebt zu haben, in der viel gelernt werden konnte.

„Ich habe mir den Zirkus gruseliger vorgestellt, hatte auch ein wenig Angst. Aber jetzt habe ich gesehen, dass es nicht so schlimm ist und bin begeistert,“ so ein Viertklässler. Er hatte wie viele andere erstmals Zirkusluft schnuppern können. „Die Kinder sind ganz aus dem Häuschen, begeistert, haben konzentriert mitgemacht“, freute sich Schulleiterin Susanne Albrecht. Sie hatte auch in ihrem Lehrerkollegium engagierte Mitstreiter, um das Projekt gekonnt über die Bühne zu bringen. Nach den beiden besonderen Coronajahren sei der Zirkus ein absolutes Highlight geworden. „Diese Woche war schon für Frühjahr 2020 geplant gewesen, doch die besonderen Umstände hätten es verhindert,“ so Albrecht, die auch darauf hinwies, dass bereits vor elf Jahren, damals mit einem anderen Unternehmen, eine ebenfalls erfolgreiche Premiere eines Zirkusprojektes gefeiert werden konnte.

Dass sich die Kinder noch lange an die besonderen Tage erinnern, hat jedes von ihnen auch ein Zirkus-Tagebuch, ein Zirkusheft geführt, in dem Erfahrungen, Erlebnisse und allerhand Wissenswertes festgehalten wurde. Die Eltern konnten sich auch noch mit den eigens vom Zirkus-Team „geschossenen“ Fotos ihrer Schützlinge eindecken. Zu Beginn jeder Vorstellung hieß es: „Werden Sie Clowns, werden Sie Kind, Manege frei, die Show beginnt“. „Ich bin begeistert über die vielfältigen Talente und das spannende Programm unserer Schülerinnen und Schüler – Hut ab, Applaus und Manege frei für die Grundschule Reinheim“, zeigte sich das Gemeindeoberhaupt Michael Clivot begeistert. Das Projekt wurde finanziert sowohl über Fördermittel, den Verkauf von Getränken, Popcorn, sowie Eintrittsgeldern für die Familienvorführungen. Die Gemeinde Gersheim übernahm die Kosten für Strom, Wasser, Reinigung und Toiletten.

Auf seiner Webseite spricht der Mitmachzirkus „Blubber“ aus der brandenburgischen Stadt Wittstock davon, dass er seine Wurzeln vor mehr als einem halben Jahrhundert als klassischen Zirkus hatte. Doch schon damals sei die positive Wirkung auf Kinder und Jugendliche festgestellt worden, wenn wir sie ins Programm eingebunden wurden. „So haben wir in den Jahren eine konstante Entwicklung hin zu unserem pädagogischen Mitmachzirkus mit unserem aktuellen Programm ‚Mitmach-Theater im Zirkus‘ vollzogen,“ heißt es weiter.