Krippen schauen, Gedichte hören

Fürth. 15 Krippen haben das Deutsche Rote Kreuz und das Jugendrotkreuz von Fürther Bürgern zu einer Ausstellung zusammengetragen. Es sind verschiedene Arten von Krippen: eine Kinderkrippe zum Spielen, Ställe in alle Größen und Bauarten, hergestellt aus hellem oder dunklem Holz. Dazu die fantasievollen Figuren aus Holz, Ton, Plastik und allen erdenklichen anderen Materialien

Fürth. 15 Krippen haben das Deutsche Rote Kreuz und das Jugendrotkreuz von Fürther Bürgern zu einer Ausstellung zusammengetragen. Es sind verschiedene Arten von Krippen: eine Kinderkrippe zum Spielen, Ställe in alle Größen und Bauarten, hergestellt aus hellem oder dunklem Holz. Dazu die fantasievollen Figuren aus Holz, Ton, Plastik und allen erdenklichen anderen Materialien. All diese Krippen - die älteste stammt aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg - können die Besucher im Rahmen des Fürther Weihnachtsbasars besichtigen. Die Krippen wurden von ihren Besitzern oder deren Verwandten und Bekannten entweder selbst gebaut oder als kompletter Satz (Stall und Figuren) käuflich erworben.Der Fürther Weihnachtsbasar findet am Sonntag, 4. Dezember, statt. In der Zeit von 10.30 bis zirka 19 Uhr kann die Krippenausstellung als Teil dieser Veranstaltung in der Physiotherapiepraxis von Iris Blume besucht werden. Der Eintritt ist frei. Das Jugendrotkreuz hat auch einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt mit verschiedenen Bastelarbeiten, die von den Jugendlichen selbst gefertigt wurden. Des Weiteren werden kleine adventliche Leckereien angeboten.

Die Kinder des Jugendrotkreuzes aus Fürth treten im Rahmen des Bühnenprogramms, das um 14.30 Uhr beginnt, mit Gedichten auf. Ein Teil des Reingewinnes der Veranstaltung geht wie in den vergangenen Jahren an den Deutsch-Rumänischen Freundeskreis des Saarlandes. Über die Verwendung des Restes soll noch entschieden werden.red