Von Winkeln und Quadraten

Ottweiler. "Wenn jetzt doch nur das Quadrat kommen würde" - "Ach bitte, nicht das Kreuz, das passt einfach nie" - "Bei mir würde jetzt der Winkel so richtig gut passen", so kommentierten die 15 Teilnehmer am saarländischen Vorausscheidungsturnier im Ravensburger Brettspiel "Fits" jede Ansage, die gemacht wurde

Ottweiler. "Wenn jetzt doch nur das Quadrat kommen würde" - "Ach bitte, nicht das Kreuz, das passt einfach nie" - "Bei mir würde jetzt der Winkel so richtig gut passen", so kommentierten die 15 Teilnehmer am saarländischen Vorausscheidungsturnier im Ravensburger Brettspiel "Fits" jede Ansage, die gemacht wurde. Denn der Stein, der gerade gezogen wurde, musste auf dem Spielfeld platziert werden, ganz egal, ob er passte oder nicht. Einzig die Möglichkeit, ihn zur Seite zu legen, hatten die Spieler, was am Ende aber wahrscheinlich Minuspunkte bedeuten würde. In vier Gruppen traten Kinder und Erwachsene in vier immer schwieriger werdenden Spielrunden gegeneinander an, um auf den druckfrischen Spielfeldern ihre Steine in Rot, Gelb, Grün oder Blau bestmöglich aneinander zu fügen. Papa müdeProfis waren sie allesamt nicht, viele hatten das Spiel von Ravensburger, das auf der Bestenliste des vergangenen Jahres zu finden ist, bisher noch nicht gespielt und feierten Premiere. Doch die Regeln waren auch den Neulingen schnell erklärt, und recht flott konnte Spielelagune-Vorsitzender Udo Möller das Turnier offiziell eröffnen. Er zeigte sich erfreut darüber, dass wieder so viele Teilnehmer zu einer Vorentscheidung nach Ottweiler gekommen waren. "Es ist eine sehr gute Resonanz heute Abend. Das Spiel ist schnell erklärt und wir werden einen lustigen Abend haben." Zwar kannten die meisten dieses Brettspiel noch nicht, doch teilen alle Teilnehmer die Leidenschaft am Spielen, besuchen regelmäßig die Spieltreffs der Spielelagune oder aber spielen in der Familie zu Hause. So wie Familie Lotz aus Freisen. Auch für den neunjährigen Finn Lotz war "Fits" nach einer kurzen Erläuterung durchaus gut zu spielen und er konnte in den ersten Runden etliche Pluspunkte verzeichnen. Papa Gerlach saß ihm gegenüber, war zwar etwas müde, aber konzentriert bei der Sache und sicherte sich den Einzug ins Finale. Süchtig nach BrettspielenErst einmal im Vorfeld zum Turnier "Fits" gespielt hatte Franziska Rudolf aus Kirkel. Auch sie ist begeisterte Teilnehmerin an den Spielabenden und die Teilnahme am Turnier war "nur mal so zum Spaß". Viel Spaß hatten alle Teilnehmer, Ines Frey bekannte sich sogar zu ihrer Spielsucht. "Ja, ich bin geradezu süchtig nach Brettspielen. Wenn ich mit meiner Freundin zusammensitze, dann spielen wir stundenlang." Für sie war die Teilnahme auch nur ein großer Spaß. "Klar, man entwickelt Ehrgeiz und schaut auf die Punkte. Aber wer am Ende gewinnt, ist nicht wichtig. Spaß soll es machen." Ergebnis: Diese vier Spieler haben sich beim einzigen saarländischen Vorausscheid um das Brettspiel "Fits" für die nächste Runde qualifiziert: Udo Möller (Niederlinxweiler), Georg Weber (Blieskastel), Gerlach Lotz (Freisen), Franziska Rudolf (Kirkel).