Schwarz-Weiß-Fotografie im Blickpunkt

Schwarz-Weiß-Fotografie im Blickpunkt

Merchweiler. Aus Anlass seines 80. Geburtstags und im Jahr "20 Jahre Fotografie in Merchweiler" widmet die Gemeinde Merchweiler dem Fotografen Winfried Junker eine Ausstellung. Wie Ulrike Sutter vom Kulturamt der Gemeinde mitteilt, werden ab Freitag, 13. Juli, bis zum 10

Merchweiler. Aus Anlass seines 80. Geburtstags und im Jahr "20 Jahre Fotografie in Merchweiler" widmet die Gemeinde Merchweiler dem Fotografen Winfried Junker eine Ausstellung. Wie Ulrike Sutter vom Kulturamt der Gemeinde mitteilt, werden ab Freitag, 13. Juli, bis zum 10. August, im Rathaus Merchweiler die besten Bilder aus dem Lebenswerk des aus Merchweiler stammenden Fotografen zu sehen sein.Schon als junger Mann begann Junker mit der Fotografie und zählte schnell zu den besten Fotografen der Region und den deutschen Pionieren der Überblend-Diashows. Sein Wissen hat er an zahlreiche saarländische Fotografen weitergegeben. Seit seiner Schulzeit fotografierte Junker privat und später für seinen Tischlerei-Betrieb, indem er seine Arbeit dokumentierte. 1969 trat er der Fotogruppe Rentrisch 62 bei und gewann 1971 seinen ersten Wettbewerb. Als Fotograf, insbesondere der Schwarz-Weiß-Fotografie, die mit reduzierten Mitteln Lichtreflexe, Konturen, Schatten, eindringliche Aussagen zu erreichen sucht, hat Junker in aller Welt Anerkennung gefunden. Die FIAP (Fédération Internationale de l'Art Photographique) hat ihn als "Artiste FIAP" ausgezeichnet.

In seinen Fotos versucht Junker, von der Oberflächlichkeit des alltäglich-flüchtigen Eindrucks zur Nachdenklichkeit in der Betrachtung zu führen, Typisches und Individuelles zu vermitteln: von der Lebensgeschichte gezeichnete Gesichter, Alter, Skepsis, Einsamkeit, Kinderaugen. Die Ausstellung ist montags bis freitags, 8 bis 17 Uhr, geöffnet. Eintritt frei. red

photomission.de

... oder diese Aufnahme eines Chinesen. Fotos: SZ/Junker.
Winfried Junker.

Foto: willi hiegel