Mit Flamenco in den Ottweiler Sommer

Mit Flamenco in den Ottweiler Sommer

Ottweiler. Auch in diesem Jahr werden während der Sommerferien in der Ottweiler Altstadt wieder beschwingte Töne erklingen. Die Open-Air-Reihe Sommer, Sonne, Ottweiler wird fortgesetzt. Alle Veranstaltungen sind an Sonntagabenden von 19 bis 20.30 Uhr auf dem Schlosshof geplant. Der Eintritt ist frei. Mit der Flamencogruppe Alegria geht es am 22. Juli los

Ottweiler. Auch in diesem Jahr werden während der Sommerferien in der Ottweiler Altstadt wieder beschwingte Töne erklingen. Die Open-Air-Reihe Sommer, Sonne, Ottweiler wird fortgesetzt. Alle Veranstaltungen sind an Sonntagabenden von 19 bis 20.30 Uhr auf dem Schlosshof geplant. Der Eintritt ist frei.Mit der Flamencogruppe Alegria geht es am 22. Juli los. Vor fast elf Jahren gründete Marianne Koch aus Ottweiler die Flamencogruppe. Seit gut zehn Jahren gehört die Gruppe zum TSC Residenz Ottweiler. Mit 14 Tänzerinnen fing alles an, inzwischen tanzen 40 Damen im Alter von 20 bis 67 Jahren mit. In diesem Jahr zeigt die Gruppe Ausschnitte aus ihrem Programm: Flamenco und andalusische Folklore. Alle Tänzerinnen tragen original andalusische Flamenco-Kleidung. Gerade erst ist die Gruppe aus dem andalusischen Jerez de la Frontera zurückgekehrt, wo sie an der Fería del caballo teilgenommen hat.

Die siebenköpfige Dixieland-Formation Golden Slippers aus dem Raum Lebach existiert bereits seit über zehn Jahren. Am 29. Juli treten sie in Ottweiler auf. Mittlerweile reicht das Repertoire der Gruppe von altbekannten Dixie- und Jazzstandards bis hin zu neuzeitlichen Titeln in Dixie-Adaptionen. Die Golden Slippers haben sich in der Szene nicht nur durch hochwertige solistische Aufführungen, sondern auch und vor allem mit einer unverwechselbaren lockeren, mitunter komödiantischen Art der Performance einen Namen gemacht, so heißt es in der Pressemitteilung aus dem Rathaus. Im Jahre 2008 trat die Formation anlässlich des größten europäischen Dixielandfestivals in Dresden auf. Zur Formation gehören: Engelbert Bauer (Trompete), Holger Zapp (Klarinette), Holger Skarba (Posaune), Michael Manger (Sousaphone), Bruno Aust (Banjo), Pascal Jenal (Piano) und Hans Gihr (Schlagzeug).

Im Heart-Chor Saar rocken Senioren aus dem gesamten Saarland mächtig ab - am 5. August tun sie dies in Ottweiler. Beim Filmfestival 2008 in München hatte ein Mitglied des gemeinnützigen Vereins "denkwerk-stadt" Saarbrücken den amerikanischen Dokumentationsfilm "young@heart" gesehen, der auf liebevolle Weise die berührende Geschichte eines Senioren-Rock-Chores gleichen Namens nachgezeichnet hat. "Wieso könnte es einen solchen Chor eigentlich nicht auch bei uns in Saarbrücken geben?", fragte man sich daraufhin. Der ursprüngliche Plan, mit einem ersten "rockigen Dutzend" nur ein Lied einzustudieren, erwies sich sehr schnell als zu kurz gegriffen. Die Freude beflügelte die begeisterten Oldies, sich in zwei Projekt-Jahren zu einem außergewöhnlichen, permanent aufstrebenden Klangkörper weiter zu entwickeln. Mit der Vereinsgründung im Jahr 2010 bekam der Projektchor nun den offiziellen Namen Heart-Chor Saar. Zusammen bringen es die derzeit 22 Frauen und 15 Männer auf rund 2400 Jahre. Wer beim Heart-Chor Saar mitsingen will, muss mindestens 60 Jahre alt sein. Und man sollte auch dazu bereit sein, sich mit - teilweise harter - Rockmusik auseinanderzusetzen.

Das Kreisjugendorchester Neunkirchen stellt sich dann am 12. August vor. Das junge, modern ausgerichtete Orchester möchte allen engagierten und motivierten Jugendlichen im Kreis Neunkirchen und Umgebung die Möglichkeit bieten, einmal im Monat zusammen zu musizieren. Die musikalische Leitung des Kreisjugendorchesters Neunkirchen liegt seit 2009 in den Händen von Dirigentin Claudia Wälder-Jene. Die 50 Jugendlichen kommen aus neun verschiedenen Vereinen. red

Golden Slippers.
Claudia Wälder-Jene.
Flamencogruppe Alegria.
Kreisjugendorchester. Fotos: VA.

Foto: Stadt Ottweiler