1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Lächeln war das Motto zum Jahresbeginn

Lächeln war das Motto zum Jahresbeginn

Spiesen-Elversberg. Froh gelaunt und lächelnd, mit seiner Frau Andrea und dem als Glücksbringer routinierten Schornsteinfegermeister Horst Matheis an seiner Seite, konnte Bürgermeister Reiner Pirrung gestern beim Neujahrsempfang der Gemeinde Spiesen-Elversberg in der Glückauf-Halle, fleißig Hunderte Hände schütteln

Spiesen-Elversberg. Froh gelaunt und lächelnd, mit seiner Frau Andrea und dem als Glücksbringer routinierten Schornsteinfegermeister Horst Matheis an seiner Seite, konnte Bürgermeister Reiner Pirrung gestern beim Neujahrsempfang der Gemeinde Spiesen-Elversberg in der Glückauf-Halle, fleißig Hunderte Hände schütteln. Es waren die Hände von Bürgerinnen und Bürgern aus beiden Ortsteilen, die sich in Vereinen, Verbänden und der Politik ehrenamtlich engagieren. Aber auch eine Reihe von Geschäftspartnern der Gemeinde und Gäste aus den Nachbarstädten und Gemeinden waren der Einladung gefolgt.

"Am Untergang vorbei"

"Überleben und lächeln" so das nicht ganz ernst gemeinte Motto des Empfangs in Anlehnung an den prognostizierten Weltuntergang, an dem, so Pirrung bei seiner Begrüßung, die Welt gerade noch mal so vorbei geschrammt ist. Der Bürgermeister, der im vergangenen Sommer seine zweite Amtszeit im Spieser Rathaus angetreten hatte, ließ in seiner Rede das Jahr 2012 Revue passieren und gab Ausblicke auf die großen Projekte, die 2013 in der Gemeinde anstehen. In den verbleibenden knapp sieben Jahren seiner Amtszeit will Pirrung nicht nur Verwaltungsbürgermeister, sondern auch Gestaltungsbürgermeister sein.

Zunächst aber hatte Reiner Pirrung das Vergnügen, einem ganz besonderen Gast auf der Bühne zu assistieren. Horst Riefer als Charlie Chaplin begeisterte die Zuschauer mit gekonntem Spiel auf der Singenden Säge, Titel des Liedes: "Smile - Lächeln" in Anlehnung an das Motto des Empfangs. Musikalisch wurde der Empfang vom Kai-Sommer-Trio und der Sopranistin Andrea Reichhard begleitet.

Das Jahr 2012 sei für die Gemeinde ein Jahr der Neuorientierung gewesen, mit dem Ziel die Überlebenschancen der Gemeinde zu verbessern, analysierte der Verwaltungschef in seiner Rede. Pirrung bezeichnete den Kampf um Finanzmittel und Einwohner und die Verbesserung der Lebensqualität bisweilen als "kommunalen Kannibalismus". "Das kommende Jahr wird sicherlich nicht als das Jahr ohne Finanznot in die Annalen eingehen. Auch wir werden uns mit Haushaltsanierungsfragen, Ausgabenkürzungen und Einnahmeverbesserungen beschäftigen müssen" kündigte der Bürgermeister an. Freuen könne sich der Gemeindekämmerer aber über knapp 300 000 Euro aus dem Kommunalen Entlastungsfonds. Mit dem Geld sollten Tilgungen erfolgen und Kreditzinsen abgetragen werden.

Mit Genugtuung verwies Pirrung auf die vielen Baumaßnahmen in der Gemeinde, die Änderung der Friedhofsatzung und den Neubau der Kindertagesstätte in Spiesen, die voraussichtlich im Sommer eröffnet wird. Der Landesbetrieb für Straßenbau werde die beiden Mitfahrparkplätze in der Gemeinde ausbauen. Ebenso werde der Lärmschutz an der Autobahn durch den Einbau von Lärm reduzierendem Asphalt verbessert. Als Schlusswort gab Pirrung den Gästen noch den Satz "Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag" mit auf den Heimweg.