| 20:23 Uhr

Wadern
Neue Aufgabe für Leibniz-Zentrum

Dagstuhl. Die Forschungseinrichtung auf Schloss Dagstuhl übernimmt den Betrieb der weltweit größten Informatik-Datenbank

Seit nunmehr 25 Jahren begleitet und unterstützt die Bibliographiedatenbank „dblp“ die internationale Informatikforschung. Bisher war für den Betrieb der Datenbank die Universität Trier verantwortlich, nun gibt sie diese Aufgabe an das Leibniz-Zentrum für Informatik (LZI) im Schloss Dagstuhl bei Wadern weiter. Dies gab das Leibniz-Zentrum jetzt bekannt.


Bereits 1993 wurde die Datenbank von Dr. Michael Ley an der Universität Trier gegründet. Seit 2010 ist das LZI im Schloss Dagstuhl Teil des Projekts. Dessen Mitarbeiter kümmern sich um die Pflege und Weiterentwicklung der Datenbank, um deren thematische Breite zu vergrößern. Mehr als vier Millionen Fachartikel, Monographien und Aufsatzsammlungen aus aller Welt finden sich bereits dort. Damit ist die dblp die weltweit größte frei zugängliche Bibliographiedatenbank in der Informatik. Vor allem Studierenden und Forschern hilft sie bei der Recherche nach passenden Artikeln aus Fachzeitschriften und von Konferenzen. Jeden Monat greifen rund eine halbe Millionen Nutzer auf die Datenbank zu, wie das LIZ mitteilte.

Pünktlich zum 25-Jährigen Bestehen der dblp erfolgt jetzt die Staffelübergabe des Betriebes der Datenbank von der Universität Trier an das Dagstuhler Forschungszentrum. Eine entsprechende Vereinbarung wurde von den Gremien beider Institutionen bereits verabschiedet. Um der neuen Aufgabe gerecht zu werden, wurde außerdem eigens eine neue Außenstelle des LZI auf dem Campus der Universität Trier angesiedelt. Die Erforschung der Datenbank soll weiterhin in enger Kooperation mit der Universität Trier, dem Fach Informatikwissenschaften sowie dem Trierer Center for Informatics Research and Technology (CIRT) geschehen.



Der rheinland-pfälzische Minister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Professor Konrad Wolf, begrüßt die Einrichtung dieser Außenstelle: „Durch den Beschluss von Bund und Ländern, zusätzliche Mittel für das LZI am Standort Trier bereitzustellen, wird eine notwendige wissenschaftliche Infrastruktur gesichert, das LZI in seinem erfolgreichen Wirken unterstützt“.

Anlässlich des Jubiläums findet  außerdem am morgigen Freitag, 23. November, ein Festkolloquium an der Universität Trier statt. Unter dem Unter dem Motto „25 Jahre dblp – 222 Einträge“ gibt es mehrere Vorträge zum Thema wissenschaftliche Datenbanken.

In Schloss Dagstuhl bei Wadern ist eines der führenden Informatik-Forschungszentren der Bundesrepublik untergebracht.
In Schloss Dagstuhl bei Wadern ist eines der führenden Informatik-Forschungszentren der Bundesrepublik untergebracht. FOTO: SZ / Jennifer Back