| 20:00 Uhr

Wadern
Waderner Weihnachtsmarkt erhält ein neues Flair

Die Waderner Weihnacht soll stimmungsvoll werden – mit viel Lichterglanz und jeder Menge Programm.
Die Waderner Weihnacht soll stimmungsvoll werden – mit viel Lichterglanz und jeder Menge Programm. FOTO: dpa / Bernd Weissbrod
Wadern.

„Der Waderner Weihnachtsmarkt erhält ein neues Flair“, teilt Ortsvorsteher Stephan Regert aus dem Kernort Wadern mit. In diesem Jahr ist nach seinen Worten nicht mehr die Interessengemeinschaft Waderner Weihnachtsmarkt der Veranstalter. Ausrichter ist stattdessen der Wirtschaftsverband Wadern in Zusammenarbeit mit der Stadt Wadern. Deren Mitarbeiterin Sophie Schäfer übernimmt die Programmgestaltung des Marktes, der vom 30. November bis 2. Dezember stattfinden soll.


„Vor etwa 14 Jahren hat die Interessengemeinschaft Waderner Weihnachtsmarkt die damalige Vereinsgemeinschaft Wadern für die Ausrichtung des Weihnachtsmarktes abgelöst“, sagt Regert. Der jeweilige Ortsrat von Wadern mit seinen Ortsvorstehern sowie einigen Mitgliedern und freiwilligen Helfern wie Paul Venhuis, Wolfgang Pfister und Wolfgang Wirth habe die Veranstaltung bis zum vergangenen Jahr aufrechterhalten – „weil der Weihnachtsmarkt schon über 30 Jahre lang eine feste Einrichtung im Waderner Veranstaltungskalender war und den Machern sehr am Herzen gelegen war“.

Inzwischen habe sich aber auch die Interessengemeinschaft nach mehreren Sitzungen und einer letzten Mitgliederversammlung aufgelöst. „Das Inventar und das Guthaben wurde auf Beschluss der Mitgliederversammlung einstimmig an den Wirtschaftsverband Wadern übertragen“, sagt Stephan Regert.



Doch auf den Weihnachtsmarkt gänzlich verzichten, das sollte nicht sein. Man habe intensiv über eine Lösung nachgedacht. Nach einigen Sitzungen sei eine Zusammenarbeit mit dem städtischen Wirtschaftsverband zustande gekommen.

Ein neues Konzept wurde laut Regert erarbeitet. „Der Weihnachtsmarkt wird jetzt als ‚Waderner Weihnacht‘ und als stadtteilübergreifende Veranstaltung über drei Tage lang mit einem attraktiven Programm für junge und ältere Besucher fortgeführt.“ Interessierte Standbetreiber wurden nach seinen Worten gesucht und in einer ersten Zusammenkunft über den Ablauf gesprochen. Drei Tage werde er dauern: von Freitag, 30. November, bis Sonntag, 2. Dezember. Weitere Interessenten können sich beim Wirtschaftsverband melden.

„Die umliegenden Stadtteile, die noch einen Weihnachtsmarkt durchführen, haben doch die gleichen Probleme: viel Arbeit mit mäßigem Erfolg. Nur noch Essen und Trinken wird angeboten.“ Dabei habe ein gemeinsamer Weihnachtsmarkt in Wadern mit seinen 24 Stadtteilen doch sicherlich mehr zu bieten.

„Der eine oder andere Anbieter hat sicherlich viel Kreatives mit weihnachtlichem Charakter anzubieten.“ Verkaufsstände mit heimischen Handwerks- und Bastelartikeln aus Wolle, Filz, Glas, Holz, Wachs, Gestecke und vieles mehr könnten das Bild des Weihnachtsmarktes nachhaltig verändern.

Die Resonanz sei weitaus größer als in den einzelnen Orten. „Schon seit Jahren funktioniert der Austausch von Weihnachtshäuschen zwischen einzelnen Ortschaften, ebenso der Austausch von ‚Kulissen-Bäumen‘. Diese Arbeit könne man sich dann sparen.“ Ein weiterer Vorteil aus Sicht von Regert ist die ohnehin gemütliche Fußgängerzone in Wadern.

„Zur Adventszeit wird sie noch gemütlicher und verbreitet eine wunderbare vorweihnachtliche Atmosphäre. Da ist die Fußgängerzone besonders festlich beleuchtet und lockt mit verführerischen Düften und rundum erklingenden Weihnachtsliedern, auch vom Glockenspiel des Rathauses aus, zum Besuch der ‚Waderner Weihnacht’.“