Maßkrüge werden gestemmt

Büschdorf. Seit Anfang der 80er Jahre ist das Michaelsfest das einzige Fest, das in Büschdorf gefeiert wird. Seinen Namen erhielt es von dem Büschdorfer Schutzheiligen, dem heiligen Michael, nach dem auch die Kapelle des Dorfes benannt ist. Das Michaelsfest beginnt am Samstag, 23. August, um 19 Uhr mit dem traditionellen Fassanstich

Büschdorf. Seit Anfang der 80er Jahre ist das Michaelsfest das einzige Fest, das in Büschdorf gefeiert wird. Seinen Namen erhielt es von dem Büschdorfer Schutzheiligen, dem heiligen Michael, nach dem auch die Kapelle des Dorfes benannt ist. Das Michaelsfest beginnt am Samstag, 23. August, um 19 Uhr mit dem traditionellen Fassanstich. Um 21 Uhr hat ein Gaudi-Wettkampf Premiere, der "Iron Man Contest", bei dem sich einzelne Gruppen messen. Da gibt es das Maßkrugstemmen, beim "Farmers Walk" müssen Gewichte von je 30 Kilo um einen Parcours getragen werden. Auch mit dabei: Blinde Kuh, ein Läufer trägt mit verbundenen Augen einen Mitspieler, der ihn durch Parcours leitet. Insgesamt viele Gags zur Freude der Zuschauer. Es gibt schöne Preise, der erste Preis ist ein Fass Bier. Melden sollen sich die Gruppen bis Donnerstag, 21. August, bei Bernd Steffes in Büschdorf. Nach der Gaudi-Veranstaltung gibt es Partymusik bis zum Abwinken. Der Sonntag, 24. August, beginnt mit einer Festmesse im Festzelt um 10.30 Uhr, musikalisch gestaltet vom Gemeinschaftskirchenchor Kanton Sierck. Anschließend wird der Frühschoppen ausgeschenkt. Zum Mittagessen haben die Büschdorfer Köchinnen wieder sehr leckere Menüs zusammengestellt, und danach gibt es selbstgebackenen Kuchen und Kaffee. Ab 13.30 Uhr unterhalten die Kleinen vom Tünsdorfer Kindergarten die Festgäste mit Gesang und Spiel. Der Tünsdorfer Musikverein spielt ab 18 Uhr zur Unterhaltung im Festzelt auf. Anschließend lassen die Büschdorfer den Abend mit flotter Partymusik ausklingen. Der Höhepunkt des Michaelfestes ist am Montag, 25. August. Um 16 Uhr geht es los mit dem Feierabendschoppen im Festzelt. Die Musikband "Last Order" spielt ab 20 Uhr auf der Bühne zu Tanz und Unterhaltung auf und gegen 22.30 Uhr wird dann das große Höhenfeuerwerk zum Abschluss des Festes abgebrannt. Dieses großartige Feuerwerk lockt in jedem Jahr viele Besucher nach Büschdorf, die sich dieses nächtliche Spektakel ansehen wollen. ol

Auf einen BlickWenn das Michaelsfest gefeiert wird, ist die ganze Dorfbevölkerung gefordert, denn jede Hand wird gebraucht. "Büschdorf ist nur ein kleines Dorf mit 270 Einwohnern, da wird für die Ausrichtung des Festes jeder gebraucht, da es eine Menge Arbeit zu tun gibt. Doch wir sind in der glücklichen Lage, dass die ganze Dorfbevölkerung mithilft", freut sich Joachim Ollinger, der Ortsvorsteher. Etwa die Hälfte des Erlöses des Festes kommt in jedem Jahr der Dorfgemeinschaft wieder zugute; damit werden verschiedene Projekte finanziert. So wurden die Renovierungsarbeiten an der Michaelskapelle mitfinanziert, Bürgerhaus und Kinderspielplatz erweitert und die Tüten, die der Nikolaus im Bürgerhaus an alle Kinder des Dorfes austeilt, wurden ebenfalls aus dieser Kasse bezahlt. ol