Macht Merzig schon alles klar?

Es ist eine beeindruckende Serie: Neun Siege in Folge hat die Spielvereinigung Merzig nach der Winterpause in der Fußball-Verbandsliga geholt. Damit steht die Elf von Trainer Neale Marmon mit zwölf Punkten Vorsprung an der Spitze – und kurz vor dem Titelgewinn.

Die Fußballer der Spielvereinigung Merzig werden in dieser Saison die Meisterschaft in der Bezirksliga Merzig-Wadern feiern. Daran zweifelt angesichts von zwölf Punkten Vorsprung auf Verfolger SF Hüttersdorf niemand mehr. Die Frage ist nur, wann in Merzig die Sektkorken knallen. Es könnte bereits an diesem Sonntag soweit sein. Merzig müsste dafür sein Auswärtsspiel um 15 Uhr beim Tabellenzehnten SG Scheiden-Mitlosheim gewinnen, zeitgleich dürfte Hüttersdorf im Auswärtsspiel beim SC Viktoria Orscholz nicht gewinnen. "Wir werden über den Spielverlauf in Orscholz auf dem Laufenden sein, müssen aber natürlich erst einmal selbst unsere Hausaufgaben machen", sagt Merzigs Team-Manager Peter Schmitt. Was die Merziger Erwartungen etwas bremst: Orscholz ist Drittletzter, Hüttersdorf hat also gute Chancen, die Entscheidung noch einen Spieltag hinauszuzögern.

Seit 31. August ungeschlagen

Auch Schmitt zweifelt angesichts des großen Vorsprungs und der zuletzt starken Leistungen allerdings nicht mehr am Titelgewinn. Nachdem der Top-Titelkandidat zwei seiner ersten drei Saisonspiele verloren hatte, ist die Spielvereinigung seit dem 31. August ungeschlagen. Nach der Winterpause gab die Elf von Trainer Neale Marmon gar keinen einzigen Zähler mehr ab. "Am Anfang hat das Team ein bisschen gebraucht, bis es eingespielt war, aber seitdem sind wir voll im Soll", freut sich Schmitt.

Mit der Verpflichtung von Marmon und Zweitliga-erfahrenen Routiniers wie Almir Delic oder Christian Lutz hatte Merzig schon vor der Runde für Furore gesorgt. "Diese Leute sind sehr wichtig für uns, aber es wird dabei oft vergessen, dass wir ansonsten eine sehr junge Mannschaft haben", erklärt Schmitt. So kann Stammtorhüter Damir Becker beispielsweise noch in der A-Jugend spielen, Angreifer Steven Frantz ist auch erst 19 Jahre als, viele weitere Stammkräfte sind Anfang 20.

Aus dieser Mischung von Talenten und Routiniers hat Marmon ein schlagkräftiges Team geformt. "Neale ist ein absoluter Profi. Ihn zu verpflichten, war absolut die richtige Entscheidung", schwärmt Schmitt. "Es macht richtig Spaß im Training zuzuschauen. Da ist immer Feuer drin."

Mit Marmon an der Seitenlinie wird Merzig auch die kommende Saison in der Landesliga West angehen. "Wir wollen auch in dieser Liga eine gute Rolle spielen. So selbstbewusst sind wir", sagt Schmitt. Mit Jörg Federmeyer vom Saarlandligisten SV Mettlach und Alexander Wist vom Verbandsligisten SF Bachem-Rimlingen hat Merzig schon zwei starke Neuzugänge an Land gezogen. "Beides sind ehemalige Jugendspieler von uns", berichtet Schmitt. Ob noch weitere Verpflichtungen folgen, lässt der Team-Manager offen. "Wir halten die Ohren offen. Wenn wir einen passenden Spieler finden, wären wir interessiert, noch etwas zu machen."