Borger spendete Sitzungsgelder nicht für Diabetiker-Selbsthilfegruppe

Merzig : Borger spendete für Sea-Watch

Wie im vergangenen Jahr hat sich Klaus Borger, Vertreter der Grünen im Merziger Stadtrat, nicht an der Spendenaktionen der beiden großen Ratsfraktionen beteiligt. Es hat im Stadtrat Tradition, dass die Sitzungsgelder der letzten Ratssitzung des Jahres für einen wohltätigen Zweck gespendet werden.

An wen die Spende geht, entscheiden dabei die weiblichen Ratsmitglieder. In diesem Jahr war die Wahl auf die Selbsthilfegruppe des Kreisverbandes Merzig-Wadern vom Deutschen Diabetiker-Bund gefallen. Die SZ hatte über die Übergabe der Spende an deren Vertreter am 19. Januar berichtet. Im Nachgang zu dieser Berichterstattung weist Grünen-Vertreter Klaus Borger darauf hin, dass es sich hierbei mitnichten um eine Spende des gesamten Rates, sondern nur der Fraktionen von CDU und SPD gehandelt habe. „Natürlich leistet die Selbsthilfegruppe des Deutschen Diabetiker-Bundes eine ganz wichtige Arbeit für unser Gemeinwesen, dass diese aber mit einer Spende bedacht werden sollten, war auch mir (und anderen) als Mitglied einer Partei im Stadtrat überhaupt nicht bekannt“, teilt Borger mit. Und stellt klar: „Ich für meinen Teil habe nicht nur das Sitzungsgeld der letzten Stadtratssitzung, sondern weitere Sitzungsgelder auch in diesem Jahr für humanitäre Zwecke gespendet. Diese Spenden gingen in diesem Jahr an die Organisation Sea-Watch, die hunderte Menschenleben im Mittelmeer retten und durch ihren Einsatz auf die humanitäre Tragödie im Mittelmeer nicht nur hinweisen, sondern gegen alle widrigen politischern Umstände Menschlichkeit und Nächstenliebe demonstrieren.“