| 20:53 Uhr

Fußball-Verbandsliga
Der neue Tor-Garant des 1. FC Reimsbach

Bartek Kreft (Zweiter von rechts) lässt sich für einen seiner insgesamt drei Treffer im Spiel gegen Saar 05 beglückwünschen. Reimsbach siegte 5:0. 
Bartek Kreft (Zweiter von rechts) lässt sich für einen seiner insgesamt drei Treffer im Spiel gegen Saar 05 beglückwünschen. Reimsbach siegte 5:0.  FOTO: Britz Heiko / Heiko Britz.www.digfot.de
Reimsbach. Bartek Kreft ist mit sieben Treffern aus sechs Spielen einer der Top-Torjäger der Verbandsliga. Nun Derby gegen Noswendel. Von David Benedyczuk

Er ist 23 Jahre alt, kam vor vier Jahren aus Polen ins Saarland und ist ein Gesicht des Aufschwungs bei Fußball-Verbandsligist 1. FC Reimsbach: Bartek Kreft hat voll eingeschlagen, seit er im Sommer vom SV Bardenbach zum Team des Trainerduos Uli Braun und Florian Becking gewechselt ist. Der Stürmer traf in den ersten fünf Partien sieben Mal und hat maßgeblichen Anteil daran, dass der Fast-Absteiger der vergangenen Saison mit 15 Punkten aus den ersten fünf Spielen optimal in die Runde startete – und aktuell nach der 0:2-Niederlage in Bischmisheim hinter dem FV Siersburg Tabellenzweiter ist. „In Reimsbach gefällt es mir noch besser als in Bardenbach. Die Leute und das Umfeld sind hier top“, sagt der Pole, der in seiner Heimat für Rekordmeister Ruch Chorzów sowohl in der höchsten Junioren-Liga als auch im Reserveteam in Polens vierter Liga am Ball war.


Ins Saarland kam Kreft seinerzeit über Grzegorz Kwiatkowski, seinen ehemaligen Trainer in Polen, der damals als Spielertrainer beim SV Waldhölzbach einstieg. Beim Kreisligisten machte Kreft mit 23 Toren in 20 Spielen schnell von sich reden. Er ging daraufhin zu Landesligist SV Bardenbach, wo Kreft laut eigener Aussage auch mit der Vermittlung einer Arbeitsstelle geholfen wurde. Das ist auch beim FCR der Fall, dem sich Kreft nach drei Jahren im Waderner Stadtteil und 58 Toren in 77 Landesligaspielen im Sommer anschloss. Seit August ist er als Hilfskraft bei einem Beckinger Möbeltischler tätig. „Ich fahre auf Montage, meist geht es um den Einbau von Türen und Fenstern“, erläutert der Neu-Reimsbacher, der selbst eine eingebaute Torgarantie zu haben scheint.

Die soll an diesem Sonntag um 15 Uhr der FC Noswendel Wadern zu spüren kriegen, nachdem Reimsbach zuletzt mit dem 0:2 beim FV Bischmisheim die erste Ligapleite ereilt hatte. Beim Aufsteiger blieb Kreft erstmals ohne Liga-Tor – und sogar ohne Chance darauf: „Keine Ahnung, woran es lag. Der Gegner hat taktisch sehr gut gespielt, ich hatte keine einzige Chance“, blickt er zurück. Es war eine Woche zum Vergessen, nachdem der FCR vier Tage zuvor im Saarlandpokal mit dem 1:2 bei Bezirksligist FSV Hilbringen die erste Pflichtspielpleite kassiert hatte. Ebenfalls ohne Kreft-Treffer, was im Umkehrschluss bedeutet: Wenn er trifft, siegt Reimsbach.



Trotz der ersten Misserfolge ist der Stürmer vor dem Topspiel gegen den Ligavierten (13 Zähler) guter Dinge: „Ich kenne den Gegner aus der Zeit in Bardenbach – eine gute, eingespielte Mannschaft. Ich glaube aber, dass wir da wieder besser spielen“, sagt Kreft. Der FC weiß um dessen Torriecher. In den letzten drei Landesliga-Derbys traf er vier Mal für Bardenbach. Anders als in Reimsbach reichten seine Tore dabei aber nie zum Sieg: Zwei Mal 1:2 und ein 3:3. Das darf sich aus Krefts Sicht gerne ändern.

Die Treffsicherheit soll allerdings bleiben. „Ich möchte zumindest 20 Tore erzielen“, meint Kreft. Wenn er so weiter macht, werden es am Ende einige mehr sein. Was nach der schwachen Vorsaison generell für Reimsbach drin ist, vermag er nicht abzuschätzen. „Wir haben ein sehr gutes Team, aber für eine genaue Prognose ist es noch zu früh“, so Kreft.