| 20:50 Uhr

Düppenweiler
Stufenweise zu sauberem Abwasser

Das Betriebsgebäude der modernisierten Kläranlage.
Das Betriebsgebäude der modernisierten Kläranlage. FOTO: Norbert Becker
Düppenweiler. Die Reinigung der Abwässer vollzieht sich in der modernisierten Kläranlage in Düppenweiler in mehreren Stufen: Mechanische Reinigung: Grobe und feine Stoffe im Abwasser werden in der Grobrechenanlage vor dem Zulaufpumpwerk und der Feinrechenanlage im Rechengebäude herausgefiltert.

Im Sandfang setzen sich Sand und Kies am Beckenboden ab. Auch Fette und Öle, die an der Wasseroberfläche auftreiben, werden entfernt. Biologische und chemische Reinigung: Das mechanisch vorgereinigte Abwasser fließt in das Belebungsbecken. Hier wird das Abwasser phasenweise belüftet. Es erfolgt ein Kohlenstoffabbau, Nitratbildung und Phosphataufnahme durch Bakterien unter Sauerstoffzufuhr. Gelöste Phosphate werden durch Zugabe von Eisensalzen, die sich mit ihnen fest verbinden, zusätzlich chemisch entfernt (Phosphatfällung).


Nachklärung: Die Nachklärung erfolgt in Düppenweiler nach dem Biocos-Verfahren in zwei Sedimentations- und Umwälzbecken. Hier setzen sich der Belebtschlamm aus Mikroorganismen (die Biomasse) und Phosphat-Flocken am Beckenboden ab. Das gereinigte Abwasser wird über getauchte Ablaufrohre abgezogen (Klarwasserabzug je Becken zeitlich versetzt) und in den Kondeler Bach geleitet. Ein Teil der Biomasse, der Rücklaufschlamm, wird zur Aufrechterhaltung der Abwasserreinigung in das Belebungsbecken zurückgeführt (Umwälzung durch Rezirkulationspumpen). Der überschüssige Teil der Biomasse, der so genannte Überschussschlamm, wird abgezogen und der Schlammbehandlung zugeführt. Doch was geschieht am Ende mit dem Klärschlamm? Der Schlamm, der bei der Abwasserreinigung anfällt, besteht überwiegend aus Wasser. Er wird zunächst im Schlammstapelbehälter statisch eingedickt. Danach wird er auf eine Kläranlage mit entsprechender technischer Ausrüstung transportiert und dort maschinell (Zentrifuge) entwässert. Anschließend wird der Klärschlamm thermisch verwertet (also verbrannt).