| 20:41 Uhr

Tennis
Beim TC Beckingen reift ein großes Tennis-Talent heran

Doppelt stark: Tennis-Talent Paulina Hassler mit ihrem Bruder Benedikt. Die Zehnjährige besucht das Sportgymnasium am Rotenbühl.
Doppelt stark: Tennis-Talent Paulina Hassler mit ihrem Bruder Benedikt. Die Zehnjährige besucht das Sportgymnasium am Rotenbühl. FOTO: Norbert Becker
BECKINGEN. Beim Tennisclub „Blau-Weiß“ Beckingen, der kürzlich sein 60-jähriges Bestehen feierte, reift ein junges Talent heran. Während die Erwachsenen der offiziellen Zeremonie ihre Aufmerksamkeit schenkten, schmetterte Paulina Haßler aus Reimsbach mit viel Geschick die gelben Bälle übers Netz. Von Norbert Becker

Das zehnjährige, zierliche Mädchen zeigte, wie viel unvermutete Power in ihm steckt.


Unser Mitarbeiter wollte im Gespräch mit den Eltern Jörg und Silke Haßler, die beide langjährige aktive Tennisspieler im TCB sind, mehr erfahren: Bereits im zarten Kindergartenalter von fünf Jahren begann auch Paulina mit dem Sport. Trainer Horst Buchheit war dann der Initiator für ihre sportliche Laufbahn beim TCB, wo inzwischen auch ihr siebenjähriger Bruder Benedikt als jüngster Spieler überhaupt bei ihm trainiert. Auch er nimmt schon am Verbandstraining an der Sportschule in Saarbrücken teil. Daneben spielt er noch Fußball bei der SSV Oppen. Paulina besucht inzwischen das Gymnasium am Saarbrücker Rotenbühl (Eliteschule des Sports), wo sie zweimal morgens und viermal nachmittags je eineinhalb Stunden trainiert – unter den Fittichen der Verbandstrainer Carsten Marco und Andreas Spaniol.

40 Kinder kommen zum Verbandstraining. Ihr Bruder Benedikt ist auch hier der jüngste. Seit zwei Jahren spielt Paulina in der Landesliga, der höchsten Bambini-Spielklasse im Saarland. Die Geschwister fühlen sich in Saarbrücken sehr wohl. Das Mädchen, das früher auch mal Turnerin war, dies aber inzwischen aus Zeitmangel aufgeben musste, wurde schon dreimal saarländische Vizemeisterin und hat bereits mehrere Turniere, unter anderem in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden, gewonnen. Eine stattliche Pokalsammlung schmückt ihr Zimmer im Elternhaus. Auf die Frage, welcher Tennisstar ihr Idol ist, sagt Pauline: „Angelique Kerber“. Ihr Bruder Benedikt hingegen: „Roger Federer“. Wer weiß, vielleicht treten beide Mal in deren Fußstapfen.