| 20:27 Uhr

Broschüre
Geschichte in Wort und Bild festgehalten

Vorstellung der beiden neuen Broschüren des Erbringer Heimatvereins (von links) HV-Vorsitzender Bertram Minas, Bürgermeister Thomas Collmann, Autor Manfred Schneider, Autor Werner Fontaine, Autor Ingo Thiel, Ortsvorsteher Hubert Schwinn und der 2. HV-Vorsitzende und Initiator für den Nachbau der Gerichtsstätte, Siegfried Seger. 
Vorstellung der beiden neuen Broschüren des Erbringer Heimatvereins (von links) HV-Vorsitzender Bertram Minas, Bürgermeister Thomas Collmann, Autor Manfred Schneider, Autor Werner Fontaine, Autor Ingo Thiel, Ortsvorsteher Hubert Schwinn und der 2. HV-Vorsitzende und Initiator für den Nachbau der Gerichtsstätte, Siegfried Seger.  FOTO: Norbert Becker
Erbringen. Heimatverein Erbringen hat zwei Broschüren vorgestellt, die sich mit der Historie des Ortes beschäftigen.

In der Erwringer Scheier als schmucker Begegnungsstätte des örtlichen Kultur- und Gemeinschaftslebens  stellte der Erbringer Heimatverein am Sonntagmorgen im Rahmen einer Matinee wieder zwei neue Broschüren vor. Die eine hat die „Mittelalterliche Gerichtsstätte“ zum Thema, die zweite trägt die Bezeichnung „Erbringen - ein Dorf im Wandel der Zeit“.



Zu der von Sabine Tabellion mit ihrer Querflöte musikalisch umrahmten Veranstaltung begrüßte der erste Vorsitzende Bertram Minas Mitbürger sowie als Gäste besonders Bürgermeister Thomas Collmann, Ortsvorsteher Hubert Schwinn und den stellvertretenden HV-Vorsitzenden Siegfried Seger, der sich in besonderer Weise um die Luzia-Kapelle und ihr Umfeld, darunter auch der Nachbau der Gerichtsstätte, kümmert sowie die Autoren Manfred Schneider, Ingo Thiel und Werner Fontaine.

Er dankte dem Bürgermeister für die finanzielle Unterstützung zur Realisierung der beiden Projekte sowie den Autoren für ihre mit vielen Recherchen verbundene Arbeit und seinem eifrigen Vereinskollegen. Der Erlös aus dem Verkauf der Broschüren werde im Dorf investiert. Bürgermeister Collmann zeigte sich erfreut über die Herausgabe der beiden Broschüren und betonte: „Über die Projektplanung hierzu wurde ich schon früh durch den Ortsvorsteher informiert und um finanzielle Unterstützung gebeten, was ich auch gerne tue.“ So steuere er 1000 Euro dazu bei.

„Die sehr gelungenen Broschüren machen Lust auf mehr und können auch für nicht so geschichtsbewanderte Bürger als Grundlage dienen“, meinte Collmann. Er lobte die gute Arbeit des Ortsvorstehers und dessen Stellvertreterin und gratulierte nochmals zum hervorragenden dritten Platz beim Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Dankesworte galten auch den Autoren Schneider, Thiel und Fontaine sowie dem zweiten Vorsitzenden Seger nebst Mithelfern für  ihre tolle Arbeit.

Weiter meinte der Bürgermeister: „Ich bin fest davon überzeugt, dass die Erbringer stolz auf ihren Ort sind und gerne hier leben.“ Ortsvorsteher Schwinn erklärte in seinem Grußwort: „Es freut mich, dass wir mit dem Heimatverein als jüngstem und kleinsten Verein solche Dinge auf den Weg bringen konnten.“ Er dankte dem Bürgermeister für die spontane finanzielle Unterstützung und dem Heimatverein für seine Arbeit für den Ort und dessen Zukunft, denn die Zeitzeugen würden aussterben. Ein paar Gedanken über die Gerichtsstätte und wie es dazu kam, diese neu zu errichten, erläuterte der Initiator des Nachbaues Siegfried Seger. (siehe Info)

Die zweite Broschüre „Erbringen - ein Dorf im Wandel der Zeit“ stellte dann Autor Ingo Thiel, der diese zusammen mit Werner Fontaine verfasst hat, vor.  Zum Abschluss des offiziellen Teils lud der HV-Vorsitzende Minas zur Besichtigung der Fotoausstellungen über beide Themen  im Obergeschoss der Scheier und zum Umtrunk ein. Die beiden Broschüren können noch beim Heimatverein Erbringen oder beim Kulturamt der Gemeinde Beckingen zum Preis von jeweils fünf oder zehn Euro erworben werden.

Die SZ startet in den nächsten Tagen eine Serie zu dem Erbringer Buch. SZ-Mitarbeiter Norbert Becker hat sich auf Spurensuche gemacht und alte Ortsaufnahmen dem heutigen Zustand gegenüber gestellt.