Hans wirbt für Cybersicherheits-Büro im Saarland

Hans schreibt persönlichen Brief an Krampp-Karrenbauer : Ministerpräsident wirbt bei Verteidigungsministerin um Ansiedlung von Cybersicherheits-Büro im Saarland

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans hat bei der neuen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (beide CDU) darum geworben, ein so genanntes Programmbüro für künstliche Intelligenz und Cybersicherheit im Saarland anzusiedeln.

Das Büro ist Teil der neuen Agentur für Innovation und Cybersicherheit, die in Halle an der Saale aufgebaut wird und Staat und Bürger besser gegen Hackerangriffe aus dem Internet schützen soll. „Unsere Hochschulen, unsere Forschungseinrichtungen und unsere Institute im Bereich der Informatik, Physik und Quantenphysik(…)verfügen über eine hohe Kompetenz und Innovation in dem das Thema betreffenden Bereichen“, schreibt Hans in einem persönlichen Brief an die neue Verteidigungsministerin und nennt dabei das Cispa-Helmholtz-Zentrum, das Forschungszentrum für künstliche Intelligenz und das Max-Planck-Institut für Software-Entwicklungen. Diese böten dem Programmbüro als innovatives Umfeld eine ideale Grundlage, betont der Ministerpräsident.

Mit der Ansiedlung des Büros im Saarland könnten die Ziele der Bundesregierung, gleichwertige Lebensverhältnisse herzustellen und die Innovationskraft Deutschlands zu sichern, bestmöglich miteinander verbunden werden, findet Hans.

Die neue Agentur für Innovation in der Cybersicherheit in Halle, ein gemeinsames Projekt von Bundesverteidigungs- und Innenministerium, soll in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt 200 Millionen Euro ausgestattet werden und bis 2023 etwa 100 Mitarbeiter haben. Sie soll Forschungs- und Entwicklungsvorhaben fördern und voranbringen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung