1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn
  3. Blick nach Frankreich

Forbacher Gewerbetreibende engagieren sich verstärkt für ihre Stadt

Forbacher Gewerbetreibende engagieren sich verstärkt für ihre Stadt

Es ist in der Region rund um Forbach keine neue Idee, auf städtischer Ebene, wie beispielsweise in Metz, eine Interessengemeinschaft der Gewerbetreibenden zu gründen: " Seit 2009 wollen wir eine Kommunikationsstruktur für alle entwickeln: für die Gewerbe, die bereits einer Organisation angehören, in Forbach, in Stiring-Wendel oder in Behren-lès-Forbach, und auch für diejenigen in den anderen Gemeinden der Umgebung, die bisher noch nicht organisiert waren", erklärt Philippe Bizet für die Interessengemeinschaft der Gewerbetreibenden.Die Gegend um Forbach stellt nach Metz und Thionville den drittgrößten, nach Metz, Nancy und Épinal den viertgrößten Handelsraum im französischen Moselgebiet dar.

Der finanzielle Aufwand im Stadtgebiet um Forbach, das heißt, die Gesamtheit der jährlichen Ausgaben im Handel, beläuft sich auf 562 Millionen Euro, seine interne Attraktivität (der Teil, der von Einwohnern konsumiert wirdwird mit 77 Prozent benannt. 11 Prozent beträgt demnach der Anteil der "Kaufflucht", vorwiegend in Richtung Deutschland." Das Industrie- und Gewerbegebiet "Europa" hat ein Aufkommen an Handelsausgaben von 240 Millionen Euro; dagegen in Neunkirch in Sarreguemines 190 Millionen Euro. Positiv, dass innerhalb der Region Forbach die Kreisstadt 75 Prozent des Handelsaufkommens auf sich vereint. Diese Vormachtstellung beweist eine Energie, die weit von dem Gefühl der drohenden Verwaisung entfernt ist, das von vielen Forbachern immer wieder heraufbeschworen wird. Nicht alles wird von den großen Supermärkten dominiert: "Im Non-Food-Bereich wurden 2010 immer noch 30 Prozent der Einkäufe durch die Einwohner des Landkreises Forbach in kleineren Geschäften getätigt.