Katrin Marx wird in Ulm deutsche Meisterin über 200 Meter Hindernis

Leichathletik : Leichtathletik: Marx wird in Ulm deutsche Meisterin

Bei den deutschen Jugendmeisterschaften der Leichtathleten in Ulm krönte Katrin Marx (LC Rehlingen) ihre bisher erfolgreichste Saison mit dem deutschen Meistertitel über 2000 Meter Hindernis.

Damit glich die 18-Jährige aus Britten auch den leichten Frust aus, mit dem sie von den U-20-Europameisterschaften aus dem schwedischen Boras zurückgekehrt war. Dort hatte sie über 3000 Meter Hindernis „nur“ den elften Platz belegt und war damit nicht zufrieden „Ich hab’ mich da die ganze Zeit ziemlich schlapp gefühlt.“

Diesmal ging sie zusammen mit Mitfavoritin Johanna Beck (LG Karlstadt-Gambach-Lohr) das Rennen sehr schnell an. Bei Rennhälfte kam sie nach einem unbeabsichtigten Tritt der dicht hinter ihr laufenden Konkurrentin ins Stolpern und sogar etwas von der Bahn ab, sodass sogar ihre Disqualifikation befürchtete – zu Unrecht.

Nach dem Stolperer kämpfte sich Marx wieder an Beck heran und überholte sie vor der letzten Runde. Danach setzte sie sich schnell ab und lag schon deutlich vorne, als Beck am Wassergraben völlig erschöpft auch noch stürzte. Marx siegte am Ende mit 6.44,13 Minuten und verbesserte dabei ihren eigenen, im Mai aufgestellten Saarlandrekord noch mal um zwölf Sekunden.

Gut lief es auch für die drei Stickdorn-Geschwister (Honzrath, LAC Saarlouis), die alle im Hammerwurf antraten. Am besten platzierte sich Alexia (17), die bei der U18 mit 50,41 Metern überraschend Platz fünf belegte. Kaum schlechter war ihre ältere Schwester Kristin (19) auf Platz sieben der U 20 mit 51,36 Metern (mit dem 4-Kilogramm-Hammer). Ihr kleiner Bruder Florian wurde schließlich n seinem ersten U- 8-Jahr 14. mit 48,01 Metern.

Einzige Athletin eines Vereins aus dem Kreis war Lara Latz. Sie belegte im Speerwurf der U 20 nach mit 46,64 Metern den sechsten Platz.