SZ-Telefondoktor rät zu ausreichender Flüssigkeitszufuhr

SZ-Telefondoktor rät zu ausreichender Flüssigkeitszufuhr

Saarbrücken. Können Sie sich bei der Arbeit nicht gut konzentrieren? Haben Sie häufig Ringe unter den Augen? Ist Ihr Urin kräftig gefärbt? Dann könnte es sein, dass Sie Ihrem Körper nicht genügend Flüssigkeit zuführen und an einer so genannten "Dehydrierung" leiden

Saarbrücken. Können Sie sich bei der Arbeit nicht gut konzentrieren? Haben Sie häufig Ringe unter den Augen? Ist Ihr Urin kräftig gefärbt? Dann könnte es sein, dass Sie Ihrem Körper nicht genügend Flüssigkeit zuführen und an einer so genannten "Dehydrierung" leiden. Wollen Sie erfahren, wie viel Wasser der Körper zum Funktionieren benötigt und warum Kaffee, Schwarztee und Limonaden mit Vorsicht genossen werden sollten? Dann rufen Sie heute Abend den Telefon-Doktor an. Eine kompetente Ärztin zum Thema "Dehydrierung" steht Ihnen von 18 bis 20 Uhr zur Verfügung. Tel: (0681) 502 26 20.Der menschliche Körper besteht zu 75 Prozent aus Wasser. Jede einzelne Körperzelle ist auf Wasser angewiesen. Wasser transportiert Nährstoffe durch den Körper und entsorgt im umgekehrten Wege Giftstoffe. Deshalb wird Wasser zu Recht als Lebenselixier bezeichnet. Ohne Wasser kein Leben. Täglich verliert der menschliche Körper aber rund zwei Liter Wasser: ca. ein Liter als Urin, ein weiterer Liter über die Verdauung, die Atmung und das Schwitzen. Deshalb ist es so wichtig, auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Dies gilt für Menschen in jedem Lebensalter. Ältere trinken oft zu wenig, weil im Alter das Durstgefühl nachlässt. Aber auch viele jüngere Menschen trinken zu wenig. Häufige Ursachen dafür sind Hetze und Stress, die oft das Trinken vergessen lassen. Dem Gehirn fehlen dann wichtige Mineralstoffe wie Magnesium und Phosphat, so dass die Leistungsfähigkeit absinkt und die Konzentration nachlässt. Das wiederum erhöht den Stress, ein Teufelskreis. Als Daumenregel für die täglich benötigte Wassermenge gilt: ca. 30 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung