Sachkunde-Unterricht dieses Mal unter freiem Himmel

Sachkunde-Unterricht dieses Mal unter freiem Himmel

Kirkel. 33 Schülerinnen und Schüler der Klassen 2a und 2b der Grundschule Kirkel folgten mit ihren Klassenlehrern Susanne Schönecker und Oliver Rieke der Einladung des Eisbären-Clubs Kirkel, um sich im und am Friedhof über die Säuberung von Nistkästen zu informieren

Kirkel. 33 Schülerinnen und Schüler der Klassen 2a und 2b der Grundschule Kirkel folgten mit ihren Klassenlehrern Susanne Schönecker und Oliver Rieke der Einladung des Eisbären-Clubs Kirkel, um sich im und am Friedhof über die Säuberung von Nistkästen zu informieren. Darüber hinaus gab Manfred Näher, Vorsitzender des Eisbären-Clubs, zahlreiche Informationen über Vogelarten, Zugvögel und Winterfütterung.Näher gab vor dem Live-Unterricht einen Überblick. "Wir haben rund 123 Nistkästen in Kirkel verteilt, die wir jedes Frühjahr reinigen werden. 29 Kästen hängen davon auf dem Friedhofsgelände und in der Nähe." Weiter erklärte der Vorsitzende, weshalb diese Nistkästen gereinigt werden müssen. Die Vernichtung von Ungeziefer, wie Läuse und Milben, sei für die Aufzucht von Jungvögel wichtig. Zudem würden die Nistkästen von Nestern befreit. Günther Ferge und Manfred Näher zeigten den Schülern, wie sie beim Säubern von Nistkästen vorgehen.

Zunächst werden die Kästen mit einem Werkzeug ausgekratzt und anschließend durch einen Gasbrenner quasi desinfiziert. Näher: "Wir hängen diese Nistkästen auf, da unsere Vögel in der Natur nicht mehr genügend Nistmöglichkeiten finden." Klassenlehrer Oliver Rieke meinte: "Dieser Unterricht im Freien passt sehr gut zu unserem Sachkundeunterricht mit dem Thema ,Tiere im Winter'." Hier hatten die Kinder vieles unter anderem über Zugvögel, Winterschlaf und Bestimmung der Vögel erfahren. "Es ist schon interessant, was der Fachmann erklärt, auf was man auch bei der Fütterung achten muss."

Näher wies außerdem darauf hin dass der Eisbären-Club auch Statistiken über die Vogelarten, die in den aufgehängten Nistkästen vorgefunden werden, führt. "Fast immer finden wir Kohl- oder Blaumeisen. Auch Kleiber haben wir schon gesehen." Nachdem der Nistkasten mit der Nummer 34 von Eisbären-Club-Mitglied Günther Ferge vom Baum geholt wurde, stellte sich die Frage nach dem Vogel, der sich hier eingenistet hatte. Die Antwort: Es war eine Kohlmeise, wie Manfred Näher am Nestbau herausfand.

Der Vorsitzende informierte, dass man neben Blau- und Kohlmeisen, auch selten schon Tannenmeisen, Trauerschnäpper, Grauschnäpper, Feldsperlinge, Haussperlinge und Kleiber entdeckt habe. Wichtige Informationen gab es für die Schulkinder auch über die Winterfütterung. Näher gab die wertvollen Tipps zum jeweiligen Futter für die jeweilige Vogelart. Tipps gab es zudem über Speisereste, die nicht verwendet werden sollten und dann auch noch über den Platz der Futterstelle. ha