Toller Auftakt zum Jubiläum 3 x 11 Jahre

Toller Auftakt zum Jubiläum 3 x 11 Jahre

Furschweiler. Klassische Garden, flotte Showtänze, amüsante Büttenreden, spritzige Gesangseinlagen und die guten alten Schunkelwalzer waren beim Karnevalverein Furschweiler ein toller Auftakt zu seinem Jubiläum dreimal elf Jahre und beste Werbung für die weiteren Veranstaltungen

Furschweiler. Klassische Garden, flotte Showtänze, amüsante Büttenreden, spritzige Gesangseinlagen und die guten alten Schunkelwalzer waren beim Karnevalverein Furschweiler ein toller Auftakt zu seinem Jubiläum dreimal elf Jahre und beste Werbung für die weiteren Veranstaltungen. Dieser gekonnte Mix war saarländische Fastnacht im besten Sinne und der Frontalangriff auf die Lachmuskeln der frohen Narrenschar in der überfüllten Schulturnhalle hervorragend.Auch war wieder ein Elferrat aufgeboten worden. Ihre Präsidentin, Petra Rauber, hatte es nicht schwer, das 1979 getaufte Narrenschiff in Schwung zu bringen. Die Garden versprühten mit ihren farbenprächtigen Kostümen viel Charme und zeigten meisterhaftes Können. Den Anfang machte die Minigarde. Mit viel Elan wirbelten auch die Teeniegarde, Juniorengarde und Funkengarde über die Bühne und tanzten sich den Spaß von der Seele. Zusätzlich Schwung in die Szene brachte das Männerballett vom Pariser Moulin Rouge mit ihrem fetzigen Can-Can Tanz.

Zum Vereinsjubiläum hatten mehrere Akteure nach längeren Auszeit wieder die Narrenkappe angezogen und bereicherten das über fünf Stunden dauernde Programm. Dazu gehörten Horst Schmidt, 71, und Oskar Schmitt, 68. Die beiden ältesten Karnevallisten in diesem Kreis waren wieder in ihre Paradenrolle als Namborner Gemeindearbeiter geschlüpft und hatten viele spaßige Neuigkeiten zu erzählten. Der Italiener Mario sagte: "Der Staub muss weg, heißt nicht Staub, sondern Dreck," belehrte ihn sein Kollege Jäb. Zuvor hatte Horst Schmidt als Gründungsvater des Karnevalvereins Furschweiler die Gäste mit einem dreifachen Hoch auf die Narretei eröffnet. Bei der häuslichen Diskussion zwischen Vater Timo und den Zwillingen Lara und Mara war viel Spaßiges zu hören, die Kids nervten und hatten immer das letzte Wort. Das Trio Timo, Lea und Melissa waren nicht nur die Eisbrecher, sondern standen überhaupt zum ersten Mal in der Bütt und zeigte ihre närrische Ader. Eine Marktfrau (Carmen Demmer) verkaufte ihre Bioprodukte auf dem St. Wendeler Wochenmarkt, hatte haargenau hingehört, messerscharf und provokant formuliert. Das Eheberatungsinstitut Domino (Christian und Eva) plauderten aus dem Nähkästchen und gaben viele Ratschläge. Sagte eine Frau "Männer sind Schweine, aber immer noch besser als alleine.

Das Showballett entführte die Anwesenden zum Karneval nach Venedig und zeigte in ihren Kostümen, wie er früher war, von Napoleon verboten und 1979 mit tüchtiger Hilfe von Furschweiler Karnevalisten durch Touristen wieder neu entdeckt wurde. Ihre Erlebnisse als zwei Flugbegleiterinnen (Sabine und Maria) der Airbuslinie Albatros waren ebenso erfrischend wie verrückt. Auch die Bauarbeiter (Christiane und Susanne) erzählten in der Frühstückspause viel Kokolores und Klamauk. Die Lindensänger ließen in Originalbesetzung nach mehrjähriger Pause die Skala der Lebensfreude mit ihren Darbietungen ganz nach oben schnellen. Als dann plötzlich wegen der Eurokrise der französische Präsident Nikolas Sarkozy, die Bundeskanzlerin Angie Merkel, der schönste Mann der Welt, Silvio Berlusconi, der griechische Giorgos Andrea Papandreou und Catherine (Kate) Middleton auf der Bühne erschienen, war die tobende Narrenschar nicht mehr zu halten. Das Männerballett "Die Wuschde" aus Baltersweiler kam als biedere Hausfrauen mit Lockenwicklern, Kittelschürze, Staubwedel und gingen zum Zumbatanzen in einem fetzigen Sportdress.

Die nächste Jubiläumssitzung des Furschweiler Karnevalsvereins findet am Fastnachtsamstag, 18. Februar, 20.11 Uhr in der Eisweiler Liebenburghalle statt.

Auf einen Blick

Die Mitwirkenden: Elferrat: Petra Rauber, Horst Schmidt, Oskar Schmitt, Peter Haßdenteufel, Heinz Born, Kevin Schmit, Ralf Barg, Anke Müller-Münster, Siggi Haßdenteufel, Hans und Nelli Grandke.

Showtanzgruppe: Kathrin Alles, Celine Bauer, Rebecca Born, Anna-Maria Gansen, Birgit Glöckner, Janine Geburzi, Carina Haßdenteufel, Lisa Haßdenteufel, Janine Jereneintzig, Tina Mörsdorf, Jenny Munkes, Britta Rößler, Eva Schwan, Silke Stoll, Martina Wobedo, Alina Zuschlag, Nicole Zuschlag. Trainerin: Britta Rößler. Minigarde: Jana Korn, Marie Witzak, Helen Maldener, Leonie Schäfer, Emily Weber, Elena Thome, Melina Biehl, Julia Stoll, Anna-Lena Peter, Louisa Stoll, Kiara Weber, Mara Leonhardt. Trainerin: Aileen Cuthbertson. Teenigarde: Melissa Braun, Lea Wittenberg, Lena Michel, Selina Haab, Katharina Blasius, Saskia Maurer, Anna Braun, Sophie Swisshelm, Silvia Keller, Lara Däges. Trainerinnen: Steffi Altenhofer, Susanne Biehl, Carina Haßdenteufel. Juniorengarde: Mira Kuhn, Caroline Ries, Celine Wagner, Fabienne Franke, Carolina Klein, Marie-Claire Kömen, Laura Wecker. Trainerinnen: Jenny Munkes, Katrin Alles. Funkengarde: Stefanie Altenhofer, Annika Altenhofer, Michelle Ballof, Anne Bubel, Saskia Bungert, Hannah Maldener, Lena Scheid, Michelle Schmitt, Michelle Weber. Trainerinnen: Christina Altenhofer, Daniela Ballof. Männerballett Can Can: Tobias Gitzhofer, Christian Schaberg, Stefan Schaberg, Mathias Haßdenteufel, Piero Spano, Andreas Jentzsch, Michael Abel, Christian Schmidt: Trainerin: Maria Haßdenteufel. Männerballett "die Wuschde": Marko Stoll, Michael Stoll, Uwe Thömmes, Joachim Thome, Markus Horras, Benedict Taffner, Thorsten Egler, Dietmar Schwan. Trainerin: Silke Stoll. Lindensänger: Manfred Weber, Lothar Thiel, Günter Weber, Thomas Haab, Klaus Finteis, Joachim Haßdenteufel, Dirk Scheid, Jörg Stang, Patrick Litz, Peter Kunz, Dieter Biehl. Leiter: Patrick Litz. Girls: Stefanie Altenhofer, Annika Altenhofer, Michelle Ballof, Lena Scheid. Geburtstagsständchen: Detlef Maldener, Dieter Biehl.

Büttenredner: Timo und Lea Wittenberg, Melissa Braun, Carmen Demmer, Maria Haßdenteufel, Sabine Haab, Horst Schmidt, Oskar Schmitt, Christian Gansen, Eva Rauber, Christiane Schuh und Susanne Decker. se

Mehr von Saarbrücker Zeitung