1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarwellingen

Politische Satire vom Rumpelstilzchen

Politische Satire vom Rumpelstilzchen

Saarwellingen. "Ein Männlein steht im Walde, ganz still und stumm": Wenn in der Narhalla der Gold-Blauen-Funken in Saarwellingen dieses Lied angestimmt wird, weiß das närrische Volk, dass nun jemand die Bühne betritt, der mit seiner spitzen Zunge für Begeisterungsstürme sorgt

Saarwellingen. "Ein Männlein steht im Walde, ganz still und stumm": Wenn in der Narhalla der Gold-Blauen-Funken in Saarwellingen dieses Lied angestimmt wird, weiß das närrische Volk, dass nun jemand die Bühne betritt, der mit seiner spitzen Zunge für Begeisterungsstürme sorgt. Das Rumpelstilzchen (Bernd Otting) gab sich auch in der Festhalle die Ehre, und legte mit seinem Beitrag wieder einmal den politischen Finger in die Wunde des gebeutelten Volkes.Er ist das Urgestein der Wellinger Bütt, mit seinen Reden und Gesängen in wohlgeformten Reimen trifft er stets ins Schwarze. Apropos Schwarz: Diese Farbe geriet gleich schon zu Beginn ins Visier des Rumpelstilzchens. Vermischt mit Gelb ergab sich daraus eine witzige Prügelattacke auf die Bundesregierung. Angefangen von einer Steuerantriebsführungslosigkeit über ein ausgebremstes Wachstumsbeschleunigungsgesetz und einem Außenminister, dem er das Erlernen der englischen Sprache ans Herz legte - in der fünften Jahreszeit ist nahezu alles erlaubt und das Rumpelstilzchen weiß das auszunutzen. Zu toppen war das nur noch mit seiner klaren Ansage, welches Bundesland sich sicherlich nicht mit einem benachbarten Land zusammentun wird. Einem Saarländer muss man jetzt nicht erklären, was er damit meinte. Standing Ovation, damit bedankte sich das närrische Volk beim Urgestein.

Neulinge in der Bütt waren Carmen und Christian Nagel, die an diesem Abend die Eisbrecher spielten und ihre Premiere kam richtig gut an. Das Programm in der Festhalle war bunt gespickt, 130 Akteure sorgten für Abwechslung pur. Die Jüngste dabei war eben erst knapp vier Jahre alt, der Älteste 75 Jahre. Die kleinsten Funken glänzten dabei gleich zum Auftakt mit ihrem Tanz "Wünsch dir was!". Die Jugend- und Juniorengarde präsentierten sich mal gemeinsam, mal zeigten sie einzeln, wie viel Spaß sie am Tanzen haben. Begrüßt wurde das närrische Volk in der Festhalle von Prinz Rico I. und Prinzessin Tanja II. von den Rot-Weißen-Funken. Sie stellen im Land der Greesen diese Session den närrischen Hochadel.

Auf einen Blick

In der Bütt standen: Carmen und Christian Nagel, Bernd Otting, Sarah Schmitt, Thomas Nilius und Mario Saia und Thomas Metzger.

Show und Sketch: Winfried Keller und Norbert Müller-Adams begleitet vom hupsenden Elferrat und der singende Elferrat.

Tanzvorstellungen: Tanzmäuse, Jugend-, Junioren-, Aktiven-, Damen- und Herrengarde.

Tanzmariechen waren Sarah Weirich und Svenja Nagel. Hausband: Die Wilden 13. hth