Dancefestival in Bilsdorf mit den Karnevalsvereinen der Region

Bühne frei in Bilsdorf : Das sind die wahrhaft Aktiven

18 Vereine mit insgesamt 51 Gruppen und um die 300 Teilnehmer beim Dance-Festival in der Steinberghalle.

Wenn Engel an der Theke stehen und ein Moskito auf zwei Beinen durch die Halle stelzt, dann ist meist die Faasend im Spiel. In diesem Falle war es das 16. Dancefestival des KV Rot-Weiß-Bilsdorf am Samstag. 18 Vereine mit insgesamt 51 Gruppen und um die 300 Teilnehmerinnen verwandelten die Bühne der Steinberghalle in eine Plattform für grandiose Tänze. Stärkster Verein war der KUV Blau-Gelb Wiebelskirchen mit 80 Teilnehmerinnen.

Von etwa zehn Uhr bis gegen 19 Uhr zeigten die Akteurinnen die Ergebnisse aus vielen Trainingsstunden als überzeugende Vielfalt an Tänzen. Egal ob Gardetänze mit je einem Dutzend Tänzerinnen, Solo-Darbietungen von Tanzmariechen oder Schautänze mit Dutzenden von Akteuren, die Auftritte glänzten mit tollen Ideen, effektvollen Kostümen und kleveren Arrangements. Und vor allem mit hoch motivierten Akteurinnen. Wie das Aktiven-Tanzmariechen Laura Schmidt von der KG Humor 1878 Merzig. Die knipste kurz vor ihrem Einsatz ihr schönstes Lächeln an. Das behielt sie bei bis zum Schluss ihres kräftezehrenden Solos. Was sie und andere Mariechen zeigten, war stellenweise eine Mischung aus Bodenakrobatik und der Lufthoheit über die Tanzbühne. Mit Radschlagen, Pirouetten, Spagat kopfüber und eleganten Sprüngen.

Mit der Queen auf hoher See machte die KG „dann wolle ma emol“ Rohrbach den ersten Platz bei den Schautänzen der Aktiven. Foto: Johannes A. Bodwing. Foto: Johannes A. Bodwing

Im Foyer der Steinberghalle dehnten sich andere Tänzerinnen, bis die Fußspitzen in gegensätzliche Richtungen zeigten. Mitglieder der KG „dann wolle ma emol“ Rohrbach bauten schon am frühen Nachmittag ihre Requisiten zusammen. Eine Kombination aus Leuchtturm und Big Ben. Die kam gegen Abend zum Einsatz beim Schautanz „Exit Brexit – Leinen Los!“. Einer rauschenden Nummer mit Queen Elizabeth. Die Königin steuerte lieber ein ausgelassenes Clubschiff durch tosende See, als zu Hause am Brexit zu leiden. Alles, was der Kühlschrank so hergibt, packten die Blau-Gelben aus Wiebelskirchen in ihre Nummer. Mit roten Peperoni im Haar, als gelbe Käsehäppchen, glänzende Energiedrinks und Sahnetörtchen.

Für Eva hingegen wurde es knifflig, als sie beim Schautanz von Karo-Blau-Gold Roden auch Adams Brüder kennenlernte. Die sieben Todsünden in Schwarz. Neun Jurorinnen saßen in einer Reihe direkt vor der Bühne. Vom Vormittag bis in den Abend hinein vergaben sie die Punkte. Manche der Entscheidungen fielen hauchdünn aus. Beispielsweise beim Marschtanz der Aktiven. Dort kam Karo-Blau-Gold Roden mit 444 Punkten auf Platz zwei und Blau-Gelb Wiebelskirchen mit 445 Punkten auf die Spitzenposition.

Aktiven-Tanzmariechen Ronja Tuch von der KG Rot-Weiß Losheim tanzte sich an die Spitze. Foto: Johannes A. Bodwing

Die Sieger des 16. Dancefestivals in Bilsdorf waren beim Jugend-Marsch der KUV Blau-Gelb Wiebelskirchen und bei den Jugend-Tanzmariechen Malia Jenal von KG Blau-Weiß Steinbach. Im Jugend-Schautanz machte die KG Karo-Blau-Gold Roden den ersten Platz, beim Junioren-Marsch der KUV Wiebelskirchen, bei den Junioren-Tanzmariechen die KG Rot-Weiß Losheim und im Junioren-Schautanz KG Karo-Blau-Gold Roden. Den Aktiven-Marsch entschied der KUV Wiebelskirchen für sich, bei den Aktiven-Tanzmariechen stand Ronja Tuch von der KG Rot-Weiß Losheim an der Spitze und im Aktiven-Schautanz die KG „dann wolle mal emol“ Rohrbach.