Volksbühne Piesbach spielt "Der Junggesellenabschied"

Theater : Es gibt viel zu schmunzeln und lachen

Probenbesuch bei der Volksbühne Piesbach, sie zeigt bald „Der Junggesellenabschied“, ein Luststück in drei Akten.

Seit Monaten proben die Akteure der Piesbacher Volksbühne für zwei große Theaterwochenenden. „Der Junggesellenabschied“ heißt ein Luststück in drei Akten, das jeweils am Samstag, 7. und 14. Dezember, 19 Uhr, sowie an den Sonntagen 8. und 15. Dezember, 18 Uhr, in der Kirchberghalle aufgeführt wird. Das grandiose Theaterstück dauert knapp drei Stunden und handelt von den kleinen und großen Sorgen einer kleinbürgerlichen Familie und deren Nachbarn.

„Größte Sorgen bereitet Betty Fetzer, Mutter des 30-jährigen Jürgen, dass ihr Sohn immer noch nicht verheiratet ist und somit auch noch keine Enkel in Aussicht sind“, verrät Julia Mosbach. Ihr obliegt gemeinsam mit Jörn Valentin die Spielleitung für die Theateraufführungen. Als Junggeselle Jürgen am Geburtstag seiner Mutter völlig überraschend seine Verlobte Tamara aus vermögendem Haus vorstellt, wird die Lage chaotisch. Vater Emil und Nachbar Oswald haben nur noch im Sinn, den lang geplanten Junggesellenabschied zünftig zu feiern. „Die Vorfreude wird in dem Stück allerdings getrübt, als Jürgens Schwiegereltern ankündigen, mit dem Privatjet zu einem ersten Besuch anzureisen“, erzählt Spielleiter Valentin. Da im Hause Fetzer schon seit Jahrzehnten nicht mehr tapeziert worden sei, gerate vor allem Mutter Betty in Panik. Aber auch der Junggesellenabschied entwickelt sich mit dem lebenslustigen Schwiegervater zu einem echten Abenteuer.

Neun Schauspielerinnen und Schauspieler der Piesbacher Volksbühne treten in dem Theaterstück auf. „Wir kennen die lustigen Bühnenwerke von Autorin Rösch schon seit Jahren, deren Humor passt sehr gut zu uns“, erzählt Eveline Mosbach, die in dem Stück mitspielt. „Der Aufbau der Bühne einschließlich modernster Licht- und Kommunikationstechnik ist für uns jedes Mal sehr aufwändig und immer eine große Herausforderung“, bestätigt Spielleiter Valentin. „Auch diesmal erwartet unsere Besucher ein sehr kurioses Stück, bei dem es viel zu schmunzeln und lachen gibt“, verspricht Pia Henz, Vorsitzende der Volksbühne Piesbach. Sie empfiehlt, sich Eintrittskarten schon im Vorverkauf zu besorgen.

Karten gibt es im Schreibwarengeschäft Petra Becker, Hauptstraße 82 in Piesbach, Telefon (0 68 38) 28 51. Der Eintritt kostet für Männer 8,99 Euro, für Frauen 9 Euro und für Jugendliche bis 16 Jahre 5 Euro. Weitere Informationen gibt es im Internet.

www.volksbuehne-piesbach.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung